Bester CFD Broker 2018: Bester Anbieter & beste CFD Plattform bietet XTB


Gutschriften von BrokerDeal Kooperationen mit den interessantesten Anbietern erlauben uns, Mitgliedern einen Teil des Spreads/der Gebühren als Gutschrift monatlich auszuzahlen. Ohne jegliche Nachteile gegenüber einer direkten Kontoeröffnung, nähere Informationen finden Sie unter

Ja, das in der Handelsplattform zur Verfügung gestellte Charttool bietet Ihnen die Möglichkeit, Kursverläufe auch für längere Zeiträume zu laden. Wie erfolgt die Besteuerung einer Fondsthesaurierung? Kann ich Ertragsausschüttungen automatisch wieder in den Fonds anlegen lassen? Falls zu den hier veröffentlichten Preisen Dritte, wie Börsen oder Clearingstellen, Gebühren, Steuern oder sonstige Abgaben ändern, abschaffen oder hinzufügen, so werden diese ohne zusätzlichen Aufschlag an den Kunden durchgereicht. Vor dem Handel mit Produkten, die nicht in Ihrer Basiswährung gehandelt werden, müssen Sie einen aktiven Währungsumtausch in die entsprechende Fremdwährung vornehmen.

Meistgelesene Nachrichten

Plus Erfahrungen. Einer der ältesten, bekanntesten und beliebtesten Broker für den ausschließlichen Handel mit CFDs (Differenzkontrakten) ist im deutschsprachigen Raum definitiv Plus*.Wir haben uns das Unternehmen, welches seit jeher oft in den Medien zu finden ist, genau angesehen und in unserem Erfahrungsbericht dargelegt, worauf interessierte Trader achten sollten.

Vielmehr wird er sich bemühen, den Kunden attraktive Spreads anzubieten. Ein guter Broker bietet seinen Kunden ein kostenloses Handelskonto an und ermöglicht die gebührenfreie Nutzung der Handelsplattform. Dieser Tatsache sind sich die meisten Broker bewusst, so dass eine Mindesteinzahlung von lediglich Euro keine Seltenheit darstellt.

Vor allem Trading-Einsteiger werden eine kostenlose Testversion des Handelskontos zu schätzen wissen. Ein solches Demokonto ermöglicht es, die angebotene Handelsplattform in aller Ruhe auszutesten und mit virtuellem Kapital unter realistischen Bedingungen Probetrades zu platzieren.

Somit kann ein Demokonto ein wertvolles Hilfsmittel bei den ersten Gehversuchen darstellen. Dazu muss die Demoversion aber auch den vollen Umfang des Echtgeldkontos bieten. Ein guter Trading-Anbieter stellt allen Interessenten ein kostenloses Demokonto zur Verfügung, gewährleistet dabei die Nutzung der Handelsplattform in vollem Umfang und bietet realistische Handelsbedingungen samt Echtzeitkursen. Überhaupt rückt die hauseigene Software verstärkt in den Fokus, speziell was das Thema Mobile Trading betrifft.

Die Möglichkeiten damit sind in der Standardversion allerdings begrenzt. Zum einen erlaubt der MT etwa sehr einfach automatisches Handeln bzw. Wir bei BrokerDeal erleben häufig, wie wichtig vielen deutschen Tradern ein vernünftig geschulter telefonischer Support ist.

Das fängt bei einer unterstützten Kontoeröffnung an und hört bei einer persönlichen Einweisung in die Handelsplattform noch lange nicht auf. Leider nehmen das viele CFD-Anbieter nicht so wichtig. Ein guter Broker sollte stets bemüht sein, den eigenen Kunden ein umfangreiches Serviceangebot zur Verfügung zu stellen.

Dazu gehört ein telefonischer Support, der seinen Kunden auch an den Wochenenden und bis in die späten Abendstunden mit Rat und Tat zur Seite steht. Die Kundendienstmitarbeiter sind im Optimalfall deutschsprachig und zu jeder Zeit bemüht, alle Fragen freundlich und zuvorkommend zu beantworten.

Wer eine Email schreibt oder das Kontaktformular nutzt, sollte eine zeitnahe Antwort erhalten. Einen Bonuspunkt gibt es für das Angebot eines Live-Chats. Dies kann in Form von Webinaren geschehen, in Form eines hauseigenen Magazins oder als Börsenlexikon oder Ratgebersektor.

Sie könnten sich beispielsweise selbst auf die Suche begeben und die unterschiedlichen Angebote vergleichen, Sie können Freunde oder Bekannte fragen oder aber Sie nutzen einen unabhängigen CFD Broker Vergleich , wie Sie ihn bei Brokerdeal finden.

Vor allem bei Ausfällen Ihrer Internetverbindung oder der Nichterreichbarkeit der Handelsplattform kann es sehr teuer werden, telefonisch niemanden zu erreichen. In solchen Fällen ist schnelle und kompetente Unterstützung wichtig — und ein guter Broker wird Ihnen diese bieten. Überlegen Sie sich im Vorfeld, was Sie von einer Handelsanwendung erwarten.

Nicht zuletzt sollte die Handelsplattform zu Ihrer persönlichen Arbeitsweise passen und so sollten Sie sich gründlich über die Funktionen und Möglichkeiten der gebotenen Plattform informieren. Speziell wenn Sie auf eigene externe Chartsoftware verzichten wollen. Vor allem in besonders volatilen Marktphasen kann es passieren, dass Sie einen abweichenden Ausführungskurs erhalten. Beschleicht Sie das Gefühl, etwas zu oft "Pech" zu haben bei knapp ausgestoppten Trades, machen Sie doch mal den Vergleich mit einem anderen Broker, bei dem Sie die identischen Orders aufgeben.

Der Trader kann daraufhin entscheiden, ob er der Ausführung zu diesem neuen in der Regel schlechteren Kurs akzeptieren möchte oder nicht. Im Idealfall erfolgt daraufhin die Orderausführung — es kann aber auch passieren, dass Sie stattdessen einen Hinweis sehen, dass die Order nicht zu dem von Ihnen angegebenen Kurs ausgeführt werden kann und sie können daraufhin entscheiden, ob Sie mit dem neuen Kurs einverstanden sind.

Die Order wird einfach zum nächsten verfügbaren Kurs ausgeführt, dieser kann besser, aber auch schlechter sein als zum Moment der Orderaufgabe. So lohnt sich der Vergleich der einzelnen Kostenpunkte unterschiedlicher Broker, denn einige Gebühren kommen Tag für Tag auf Sie zu und können vor allem bei Kleinanlegern den Gewinn empfindlich schmälern.

Vor allem lohnt auch der Spreadvergleich, da manche Broker ja immer noch damit werben, keinerlei Kommissionen zu erheben. Je nach Broker und Basiswert variieren die Spreads, und auch hier sollten Sie diese Gebühren bei den einzelnen Anbietern vergleichen. Hier sind oft nicht unerhebliche Unterschiede festzustellen, die bei manchen schwarzen Schafen schon eher in die Richtung Halsabschneiderei gehen. Sie sollten Ihren Broker allerdings nicht nur nach dem Kostenfaktor aussuchen.

Nicht immer ist billiger besser. Wenn Sie den für Sie perfekten Broker finden wollen, sollte das Gesamtpaket stimmen. Allerdings sollten Sie bedenken, dass kein Broker alle individuellen Präferenzen genauestens erfüllen kann, und so sollten Sie sich ausreichend Zeit nehmen und alle oben genannten Kriterien abwägen.

Hilfreich sind auf alle Fälle auch immer Kundenbewertungen wie auf brokerdeal. Damit wir den für Sie passenden Broker finden können. Die Gebühren im Wertpapierhandel wirken sich auf die Gesamtperformance aus: Je geringer die Kosten ausfallen, desto besser für Trader. Doch wie hoch fallen Transaktionskosten üblicherweise aus?

Welche Gebührenmodelle sind üblich? Welche Gebührenbestandteile sind nur in den Tiefen der Preisverzeichnisse aufgeführt? Und wie lassen sich Gebühren gezielt einsparen? Eine gewisse Handelsaktivität vorausgesetzt, sind die Transaktionskosten der wichtigste Bestandteil der insgesamt auf die Dienstleistung eines Brokers entfallenden Gebühren. Auf dem deutschen Brokermarkt sind im Wesentlichen vier Gebührenmodelle verbreitet: Das erste Gebührenmodell sieht eine Grundgebühr sowie eine vom Gegenwert der Transaktion abhängig Provision vor.

Zusätzlich wird ein weiteres Entgelt erhoben. Ein in diversen Preisverzeichnissen aufzufindendes Muster ist etwa so gestaltet: Auch diese auf den ersten Blick sehr einfache Gebührenformel verlangt beim Vergleich verschiedener Broker Ihre Aufmerksamkeit. Erstens müssen Sie darauf achten, ob sich die Mindest- und Höchstgebühr allein auf die prozentuale Provision bezieht oder sich als Summe dieser und der Grundgebühr versteht.

Zweitens lohnt sich ein genauerer Blick auf das Handelsplatzentgelt: Dabei handelt es sich um einen Preisbestandteil des Brokers, nicht um die direkte Belastung externer Gebühren. Das Handelsplatzentgelt ist besonders wichtig, wenn Sie absehbar häufiger an ausländischen Börsenplätzen handeln. Viele Broker mit dem obigen Gebührenmodell setzen das Entgelt für Orders über Xetra sehr niedrig an z.

Aufträge an ausländischen Börsenplätzen kosten jedoch ein Vielfaches von dem einer Xetra-Order. Bei einigen wenigen Brokern richtet sich auch die Höhe des Handelsplatzentgeltes nach dem gehandelten Volumen. Wie wichtig die Gebührenobergrenze für Ihre Entscheidung ist, hängt natürlich von Ihrem typischen Ordervolumen ab. Das Gebührenmodell II sieht eine vom gehandelten Transaktionswert unabhängige Pauschale vor, die durch Börsengebühren ergänzt wird.

Anders als das Handelsplatzentgelt handelt es sich bei den Börsengebühren um Entgelte der Börse und nicht um einen Preisbestandteil des Brokers. Die Gebühren der meisten Wertpapierbörsen setzen sich aus verschiedenen Bestandteilen Courtage, Kommunikationsentgelt, Gebühr der Clearingstelle usw.

Vor allem im Hinblick auf sehr niedrig angesetzte Pauschalgebühren ist dieses Gebührenmodell vor allem für den Handel an deutschen Börsenplätzen erhältlich. Im Auslandshandel werden häufig Pauschalen ohne zusätzliche Belastung von Börsengebühren berechnet. Die Pauschalen sind dann aber z. Deutlich höher als im Inland.

Broker mit diesem Gebührenmodell sind für den Handel im Ausland deshalb nicht zwingend günstiger als Anbieter in der Variante I. Das dritte häufig angewandte Gebührenmodell sieht eine Staffelung der Ordergebühren in Abhängigkeit vom gehandelten Transaktionsvolumen vor. Die meisten Broker mit diesem Modell verzichten auf Handelsplatzentgelte, Fremdkostenpauschalen etc.

Die Verleihung fand im Rahmen des diesjährigen Börsentags in Berlin statt. Zusätzlich bewerteten Finanzspezialisten alle Anbieter nach einheitlichen Kriterien. Die Anbieter mussten in beiden Bereichen überzeugen, um Testsieger zu werden. Nachfolgend finden sich die Testsieger in den Kategorien und in der Gesamtwertung. Lesen Sie, wer die meisten Punkte erzielte.

Platz geht an die comdirect. Reichte es im Vorjahr nicht für einen der ersten Plätze, zieht die Direktbank aus Quickborn diesmal an den Mitbewerbern vorbei. Im Test überzeugte die comdirect mit einer breiten Angebotspalette sowie hilfreichen Diensten.

Ideal für Einsteiger und Fortgeschrittene — was die Kunden honorieren. Wie im Vorjahr sicherte sich CapTrader den 2. Platz und gehört zu den Anbietern, die sich fest im oberen Drittel etabliert haben. Das beste Testergebnis im Bereich der Gebühren, solide Angebotsbreite, stabile Werte in der Kundenwahl — die onvista bank erweist sich als sehr guter Anbieter, was sich mit dem 3.

Platz in der Gesamtwertung niederschlägt. Im Ergebnis erzielte die onvista bank 4,11 Punkte — mit deutlichem Abstand vor dem Verfolgerfeld. Anhand von vier Musterkunden haben wir den günstigsten Anbieter in der Gesamtwertung ermittelt. Direkt hinter dem Brokerhaus rangieren die onvista bank 4,34 und CapTrader 4, CapTrader ist ideal für Anleger, die weniger häufig, dafür mit höheren Beträgen handeln.

Die Consorsbank und die comdirect tauschten ihre Plätze des Vorjahres. Die comdirect setzt sich aufgrund der besseren Kundenbewertung durch und nimmt den 1. Platz 4,39 Punkte ein.

Mit geringem Abstand folgt die Consorsbank 4,30 auf dem 2. Im Expertentest schneiden beide überdurchschnittlich ab und bieten u. Pluspunkte im Test erhielt die comdirect für ein praktisches Demokonto und diverse Infos inkl. Platz 2 verteidigt CapTrader mit 4,27 Punkten, speziell dank der vielen zufriedenen Kunden. Platz sicherte sich auch hier S Broker 4,26 Punkte. Der Sparkassen-Broker bietet einen guten Leistungsumfang.

Den Experten fehlten lediglich ein paar Analyse-Tools. Ein einziger Punkt machte den Unterschied und sicherte der Consorsbank den 1. Unterm Strich bieten beide Online-Broker ähnliche Services z.

CapTrader verteidigt den 3. Platz aus dem Vorjahr mit 4,40 Punkten. Wir sind generell von der Sicherheit der meisten Anbieter überzeugt. Erstmals haben wir nicht nur den Broker des Jahres ausgezeichnet, sondern auch die Testsieger in vier weiteren Kategorien. Die Bewertungen der Kunden waren überdurchschnittlich gut. In diesem Jahr reichte es für die comdirect zu 4,28 von 5,00 Punkten und damit einem deutlichen 1. Für die Consorsbank gibt es final 4,13 von 5,00 Punkten. Speziell im Bereich der Leistungen gehört das Finanzinstitut zu den besten Anbietern.

Knapp, aber es hat gereicht. Die onvista bank setzt sich mit 4,02 Punkten auf den 3. Die Tochter der comdirect seit punktet mit den besten Werten bei Gebühren und gutem Service. Für den Platz auf dem Treppchen sorgten schlussendlich die zufriedenen Kunden. Die onvista bank erzielte 4,59 von 5,00 Punkten und überzeugt sowohl Kunden als auch Experten. Die übrigen Gebühren sind ebenfalls solide bis gut.

Direkt dahinter rangiert die comdirect auf dem 2. Platz mit 4,20 Punkten. Platz nimmt flatex ein 4,19 , der führende Anbieter aus dem Vorjahr. Das breite Angebot spricht für die Consorsbank, was im redaktionellen Test zu einem der besten Ergebnisse in dieser Kategorie führt. Gemeinsam mit der Kundenbewertung reicht es für starke 4,30 von 5,00 Punkten.

Mit etwas Abstand folgt die comdirect 4,19 , die u. Platz nimmt finvesto ein, was die Wiederholung des Vorjahresrangs bedeutet.

News, Charts, Analysen — bei der comdirect gibt es vieles, was dem Anleger hilft. Die Redaktion und die Kunden honorieren diese umfassenden Leistungen mit 4,17 von 5,00 Punkten. Nur der S Broker kann annähernd mithalten und schafft mit 4,06 Punkten ebenfalls die 4,Punkte-Hürde. Die Leistungen sind ähnlich.

Platz und erhält 3,90 Punkte. Aus redaktioneller Sicht fehlten einige Extras, z. Trotzdem ein sehr gutes Ergebnis. Die Consorsbank wiederholt den 1. Platz aus dem Vorjahr und punktet mit einfachem Online-Banking und der hohen Einlagensicherung. Am Service mangelt es zudem nicht, was eine Wertung von 4,43 Punkten ergibt. Pluspunkte gibt es für den Newsletter und umfangreiche Social-Media-Angebote.

Platz erreicht der Online-Broker der Sparkassen-Finanzgruppe, d. Alle Anbieter im Test schafften es über die 4,Punkte-Grenze. Der erfahrene Online-Broker punktet auch mit niedrigen Gebühren und einem breiten Leistungsspektrum darunter z. Ein starker Wert auf Vorjahresniveau.

Die Quickborner sind sicherlich nicht die günstigsten, allerdings mit einem durchdachten Angebot an CFDs unter anderem über 1. Fast hätte es wieder zum zweiten Platz gereicht. FXFlat kommt auf 4,28 Punkte und ist der comdirect dicht auf den Fersen. Ansonsten sind die Spreads variabel. Macht 4,58 Punkte für Admiral Markets. Wie bereits erwähnt sind die Spreads eng. Die Mindesteinzahlung ist mit Euro vertretbar. Auf dem dritten Platz landet die onvista bank mit 4,24 Punkten. Damit tut sie sich erneut mit einem überzeugenden Gebührenmodell hervor.

Am Ende gewann die comdirect allerdings mit einem deutlichen Vorsprung. Sie schaffte es auf 4,44 Punkte — auch dank ihrer Kunden. Die Consorsbank, die im redaktionellen Test mit der comdirect auf Augenhöhe liegt, erreichte 4,25 Punkte. Komplettiert werden die Top-3 durch Admiral Markets mit 4,17 Punkten. Was die Leistungen angeht, gibt es keine Überraschungen. Die Reihenfolge der Top-3 deckt sich mit der Reihenfolge in der Gesamtkategorie.

Admiral Markets liegt mit 4,60 Punkten vor der comdirect mit 4,47 Punkten. Wichtig waren hier neben Recherchemöglichkeiten vor allem die Handelsplattformen. Admiral Markets bot bereits zuvor den Handel ohne Nachschusspflicht an.

Auch bei der comdirect konnte die Nachschusspflicht schon vor dem Verbot ausgeschlossen werden.