Kap. 3.3.2: Abfindung und Steuern: Der Termin


Im letzten Beitrag habe ich ja schon beschrieben, dass meine Meinung zu Einsparmaßnahmen nicht sonderlich positiv war und das ganze Thema daher auch nicht gerade zu meinen Lieblingsthemen gehört.. Folgerichtig habe ich natürlich mein ganzes Leben lang auch keine detaillierte Übersicht über unsere Ausgaben gehabt.

Darüberhinaus hat der AG aber die Möglichkeit einen nicht vergünstigt besteuerten Betrag in Zeile 19 einzutragen.

Schon gewusst?

Im Falle eines Puts hat der Käufer (long) ebenfalls einen maximalen Verlust von Ein häufiger Fehler ist die Übertragung der unbegrenzten Gewinnmöglichkeit der Kaufoption auf die Verkaufsoption.

Von der Abfindung habe ich gar nichts in den Pensionsfond geschoben. Nur von einer noch ausstehenden Zahlung für die Abgeltung von 36 Tagen Urlaub. Da ich in diesem Jahr ja sonst tatsächlich nur Lohnerstazleistungen bekommen habe und bekommen werde! Ich hatte das tatsächlich falsch verstanden, mit der Abfindung und dem Pensionsfond. Und die Frage nach den Lohnersatzleistungen habe ich ja schon beantwortet: Sie erhöhen den Steuersatz. Das dann aber wohl erst, nachdem Sie am Jahresende Ihre Steuererklärung abgegeben haben.

Es könnte aber gut sein, dass Sie mit ganz anderen Hindernissen zu kämpfen haben müssen, wie Sie in einem aktuellen Beispiel von Lina nachlesen können.

Dann werde ich wohl mal schauen! Hallo Sinsa, du hast im Jahr voraussichtlich ein zu versteuerndes Einkommen von Wenn dieser Betrag höher als dein Jahreseinkommen 12 Monate gearbeitet, kein Krankengeld ist, sollte die Anwendung der Fünftelregelung möglich sein. Dann wird der Steuersatz aus 4. Das kann dein Arbeitgeber also eintragen. Lag dein Jahresgehalt darüber, müssen die Auf keinen Fall sollte STK 6 angewandt werden.

Wenn Sie für eine Steuererklärung abgeben vielleicht müssen Sie das auch , wird das ALG für den Progressionsvorbehalt eingerechnet. Dann werden bei Fünftelregelung 4. Es könnte also ein erheblicher Unterschied sein. Da gilt es abzuwägen, wie viel ALG Sie beziehen können, um noch unter 8. Vielleicht haben Sie ja Sperrfristen und zur Optimierung der Krankenkassenbeiträge kann man sich noch jeden zweiten Monat abmelden und dann nach einem Monat wieder anmelden.

Hallo Markus, lieben Dank für Deinen Beitrag! Also muss ich es wohl normal versteuern. Wie kann ich umgehen das die Summer mit der Steuerklasse 6 versteuert wird? Kann ich das überhaupt? Hallo Thomas Schulze, das mit dem Abrechnungsrechner probiere ich jetzt mal! Herr Schulze, mir fehlt in dem Abfindungsrechner eine Zeile wo ich die Summe der Lohnersatzleistungen eintragen kann.

Oder bin ich zu doof? Nur geht es ja — wenn ich das richtig verstanden habe — zunächst darum, wie Ihr Arbeitgeber Gehalt und Abfindung versteuert. Zum Zeitpunkt des Ausscheidens aus dem Arbeitsverhältnis liegen noch keine Lohnersatzleistungen Alg I vor, also können sie auch nicht berücksichtigt werden für die Entscheidung zur Anwendung der Fünftelregelung.

Auf der Seite http: Wenn es Ihnen um die Endabrechnung mit Lohnersatzleistungen geht, können Sie diese mit meinem Abfindungsrechner nur indirekt — nämlich durch 2 Rechengänge erledigen nach der Art, wie es Markus am 5. Um auf den Punkt zu kommen: Arbeitnehmer X ist seit Mai in Elternzeit, Elterngeld hat er bis April bezogen und seitdem keine Einkünfte mehr.

Das Arbeitsverhältnis wurde im März beendet und eine Abfindung wurde bezahlt. Da X keine Einkünfte in hatte, müsste die Abfindung doch Brutto wie Netto ausgezahlt werden oder? So hatten es zumindest einige Abfindungsrechner im World Wide Web berechnet. Es wurde jedoch insgesamt ca. X ist verheiratet, Ehepartner Y ist sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sofern das relevant ist. Bei Einzelveranlagung dürfte also die Höhe der Abfindung so ungefähr Vielen herzlichen Dank für die schnelle Antwort.

Das Einkommen ist ja gleich 0, da X noch in Elternzeit war als das Arbeitsverhältnis endete. Daher verstehe ich nicht, wieso so viel abgezogen wurde.

Hallo, ich gebe zu Bedenken, dass wir hier ohne Beträge diskutieren. Desweiteren ist es fraglich wie die PA tatsächlich versteuert hat. Wenn ich an meinen Entgeldnachweis zurückdenke, war es dort nicht zu erkennen was die PA geschlüsselt hat. Dies erkennt man erst wenn man die Steuermeldung wenn es die heute noch gibt am Jahresende in Händen hält bzw.

Erst da kann man sehen ob es als normales Gehalt oder Gehalt für mehrere Jahre geschlüsselt wurde. Und genau dort liegt nämlich der Hase im Pfeffer: Das muss sich nicht damit decken, was sich bei der Auszahlung ergibt. Hierbei gehen die Personalabteilungen nämlich oft von falschen Annahmen aus. Und zwar aus Vorsicht und weil sie es nicht besser wissen. Wenn man die Hintergründe kennt, kann man versuchen, dies zu korrigieren. Oder auf den Steuerbescheid warten.

Den Aussagen von Hrn. Schulze kann ich im Übrigen ausnahmsweise auch nicht zustimmen! Denn einerseits interessiert sich die Firma bei der Abrechnung natürlich nicht für die Frage: Und schon gar nicht von Relevant ist hier lediglich die gültige Steuerklasse für Aber selbst wenn die Firma alle Fakten korrekt berücksichtigen könnte und würde, dann kann ich auch nicht die Summe von Denn bei einem Ledigen oder Einzelveranlagten müssten bei Anwendung der Fünftelregel und ohne Berücksichtigung anderer Einkünfte oder steuerlich relevanter Kosten eine Summe von ca.

Abzüglich diverser Pauschalen und Freibeträgen ist dies die Summe, die bei einer Einzelveranlagung in etwa so gerade keinen Steuerabzug bedeutet. Zuerst einmal klären, welche Annahmen der Abrechnung überhaupt zugrunde liegen Gespräch mit der Personalabteilung. Falls hier von falschen Annahmen ausgegangen wurde, diese ggfs.

Natürlich ist für die Personalabteilung die Steuerklasse entscheidend, nicht die Veranlagung. Gern bin ich auch bereit als Entschädigung für Cure mir die Abrechnung genauer anzusehen bzw.

ELStam … guter Hinweis! Da könnte sich ja auch ein Fehler eingeschlichen haben. Das hatte ich doch schon fast vermutet. Der Betrag der Abfindung beträgt Das Einkommen wie gesagt 0, da Elternzeit. Ich habe heute auch mit der PA telefoniert und gefragt wie der Abzug denn zustande kommt. Sie meinte, sie hätten eine Eingabe bzgl. So wie ich es verstanden habe, haben sie eine Annahme meines Einkommens auf Grundlage des letzten Einkommens gemacht.

Was ich nicht nachvollziehen kann, denn sie wissen ja garnicht was ich dieses Jahr verdienen werde. Habe ich Anspruch darauf, dass sie die Eingabe korrigieren? Wenn ja, gibt es eine gesetzliche Grundlage hierfür? Ich würde das ganze gerne über meine Einkommenssteuererklärung regeln und nicht über einen Mitarbeiter, der irgendwelche Angaben im System macht, die nicht der Wahrheit entsprechen. Entschuldigung, aber so etwas ärgert mich einfach. Da zählt dann nur noch die Steuererklärung, die dann das ganze Jahr dokumentiert.

Und dann gibt es die evtl. Hallo Ulli, auch ich war Teil einer Abbauwelle mit vielen Aufhebungsverträgen. Bei uns hat sich die PA nicht auf die Fünftel-Regelung eingelassen sondern normal versteuert.

Da kam dann am Jahresende ein 2. Ich war damit zufrieden. Mir kam es darauf an auf die richtige Stelle Zeile 10 für die Abfindung hin zu weisen. Schönen Abend noch … äh Guten Morgen …. Es wurden Annahmen über ein fiktives Jahreseinkommen getroffen und auf dieser Basis dann die Steuer berechnet. Und die ist dann u. Soweit für mich keine Überraschung. Die Vorgabe für die Gehaltsabrechnungen lautet, dass die Steuer möglichst korrekt und nicht zu niedrig bemessen werden darf.

Hier haben die PAs aber das Problem, dass sie deine Zukunft nicht kennen. Und wenn Du selber Ihnen nicht vorher schriftlich bestätigst, dass Du z. Dies nur zur Erläuterung des Vorgehens.

Wenn also die sog. Zusammenballung nicht vorliegt, gibt es auch keine Fünftelregel und deine Abfindung wird ganz normal wie normales Gehalt versteuert. Je nachdem, wie die weitere Einkommenssituation sein wird, wird es keine Fünftelregel geben! Ohne ganz konkret zu wissen, wie es mit dem Einkommen weiter geht, wird man hier kaum eine Aussage und Prognose treffen können.

Von daher ist die Vorgehensweise deiner PA auch gar nicht so falsch. Eines steht nämlich jedenfalls fest: Steuerfrei wird die Abfindung kaum werden, denn entweder a kommt soviel weiteres Einkommen im Laufe des Jahres hinzu, dass die Bedingungen für die Fünftelregel erfüllt werden.

Das wäre dann wohl im Ergebnis das, was deine PA angekommen hat. Dann zählt die Abfindung wie normales Gehalt. Und es gibt keine Vergünstigung. Ich sehe daher aktuell kaum einen Weg, hier irgendwas zu verbessern. Ich würde einfach die Steuererklärung abwarten. Ich schau mal ob noch was zu retten ist…. Darf ich mich hier einmal einklinken. Mein letzter Arbeitstag war In werde ich wahrscheinlich nur ALG 1 beziehen.

Heute habe ich vom ehemaligen Arbeitgeber meine Steuerbescheinigung erhalten. Dort ist in Zeile 10 nichts eingetragen, sondern nur die Zeilen 3, 4 und 5.

Also die Abfindung als Brutto, dann die Steuer die abgezogen wurde und der Soli. Habe ich damit keine Möglichkeit mehr, in der Steuererklärung im nächsten Jahr noch die fünftel-Reglung Anwenden zu lassen? Ist die Anwendung der Fünftelregelung hier überhaupt möglich? Ist die Abfindung höher als das in bezogene Gehalt?

Das ist schon mal wg. Wurden hier die Möglichkeiten der nur kurzfristigen ALO-Anmeldung und Wiederabmeldung nach dem Privatier-Modell -das ginge wohl noch mit gewissen Abstrichen- oder aber Dispojahr nicht geprüft? Aber generell ist es so, dass in Zeile 10 bescheinigt wird, wenn Einkommen z. Ist dies nicht gemacht worden, werden die Beträge in den Zeilen ausgewiesen.

Darüberhinaus hat der AG aber die Möglichkeit einen nicht vergünstigt besteuerten Betrag in Zeile 19 einzutragen. Somit fällt es dann leichter, die Vergünstigung ggfs. Aber auch wenn der Eintrag in Zeile 19 nicht vorhanden ist, wird man mit den entsprechenden Unterlagen Aufhebungsvertrag, Kündigung, Sozialplan, Gehaltsabrechnung, Kontoauszüge sicher dem FA nachweisen können, dass und in welcher Höhe eine Abfindung geflossen ist.

Und am Ende entscheidet ohnehin das FA, was und wie besteuert wird. Was der AG da vorher gemacht hat vergünstigt oder nicht ist nicht wirklich interessant. Interessant ist am Ende nur die Summe an Steuern, die bereits abgeführt worden ist. Andere sonstige Einnahmen etc. Alle anderen Zeilen in der STB sind leer. Auf Nachfrage bei der Buchhaltung wurde mir gesagt, anderes ging das nicht, weil die Firma ja nicht wissen kann was ich dieses Jahr für Einnahmen haben werde.

Meine Frage wäre hauptsächlich, ist das eine Zusammenballung so das mir die fünftelreglung überhaupt zusteht? Wenn ja, würde ich mir dann im nächsten Jahr eh einen Steuerberater nehmen, der kennt sich hoffentlich damit aus. Steht mir die fünftelreglung nicht zu, kann ich mir das Geld für den Steuerberater sparen und die StE selbst ausfüllen. Die Aussage der Buchhaltung zeugt bestenfalls von Unsicherheit. Denn wie in dem Fall zu rechnen wäre, ist unter http: Aber das verstehen die Mitarbeiter in der Buchhaltung ohne Schulung nur selten.

Ich werde mich dann schon mal nach eine fähigen Steuerberater fürs nächste Jahr umsehen. Und vielleicht noch was ergänzen: Hier hätte man sicher im Vorfeld einiges besser machen können. Weder die fehlende Fünftelregel, noch die LStKl. Wohlmöglich ist ja sogar auch noch das übliche Jahresgehalt als Basis ebenfalls fiktiv zu Grunde gelegt worden.

Aber für nachträgliche Änderungen ist es jetzt nun wirklich zu spät! Ist die Bescheinigung erst einmal ausgestellt, so ist dann vorher auch bereits eine Meldung ans FA gegangen. Und das zu korrigieren ist so gut wie unmöglich. Hier hilft also nur auf die Steuererklärung bzw. Und in der Zwischenzeit sich über ein paar Optimierungen Gedanken machen.

Sorry, so langsam sehe ich nicht mehr durch. Und schon bei der Erstellung dieser Steuererklärung im nächsten Jahr wäre doch der richtige Zeitpunkt auf die fünftelreglung hinzuweisen. Oder sehe ich hier irgend etwas falsch. Nein, alles richtig verstanden! Erst wird im nächsten Jahr die Steuererklärung gemacht inkl. Antrag auf die begünstigte Versteuerung nach Fünftelregel , dann kommt irgendwann der Bescheid.

Und dann das dicke Geld…. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass man bei einer entsprechenden Absprache mit der Personalabteilung einige Nachteile hätte vermeiden können. Aber dafür ist es jetzt ohnehin zu spät und muss man nicht weiter drüber nachdenken. Es war mehr als Hinweis für andere Leser gedacht, die vielleicht irgendwann in eine ähnliche Situation kommen. Alles easy — entspannen!

Steuerberater suchen und sich für nächstes Jahr auf eine Erstattung freuen. Alles klar, danke für die Richtigstellung. Diese Beiträge animieren sicher den einen und anderen vorher etwas zu tun.

Wenn die Buchhaltung nicht gerade stur ist oder wie in meinen Fall km entfernt ihren Sitz hat, kann es sicher helfen.

Ich klinke mich hier erstmal aus, sollte ich im nächsten Jahr noch hier her finden, kann ich gerne berichten, wie es letztlich ausgegangen ist: Ich befinde mich zur Zeit in Elternzeit 3 Kinder und mir wird eine Auflösungsvertrag mit Abfindung angeboten. In diesem und auch den letzten Jahren habe ich aufgrund der Elternzeit kein Einkommen erzielt. Die Abfindung soll mir nun nach Unterschrift des Aufhebungsvertrages ca. Ist es dann steuerlich! Mein Ehemann bestreitet bislang unser Einkommen.

Ist es sinnvoller eine gemeinsame oder getrennte Veranlagung für dieses Jahr zu tätigen? Was ich allerdings für unbedingt prüfenswert halte, ist die Frage, wie das überhaupt mit dem Anspruch auf ALG1 geregelt ist! Keine Sorge — das ist bei der Elternzeit nicht so! Aber, inwiefern man sich jetzt beliebig Zeit lassen kann, um den Anspruch auf ALG1 anzumelden — das kann ich leider nicht beantworten und das würde ich als erstes einmal klären. Hier wird nicht das normale Verfahren letztes Einkommen verwendet, sondern es werden fiktive Einkommen, die sich u.

Ich kann nur empfehlen, diese Punkte direkt mit der Arbeitsagentur zu besprechen. Allerdings kann ich zu den Steuer-Fragen schon sagen, dass eine pauschale Antwort schwierig, bis unmöglich sein wird. Hier wird nur eine konkrete Rechnung mit allen Zahlen auch des Ehemannes eine Antwort liefern. Und dies kann man entweder mit einem geeigneten Steuerprogramm oder der kostenlosen Elster-Software selber ausrechnen oder eben durch einen Steuerberater prüfen lassen.

Aber bevor man eine solche Rechnung machen kann, muss man eben wissen, ob und wie lange in welcher Höhe überhaupt ALG1 gezahlt wird. Und ob das auch im nächsten Jahr noch gezahlt wird. Diese Fragen zuerst prüfen! Mein AV endete am April Gilt das noch als Abfindung und kann mit der Fünftelsregelung versteuert werden?

Wird auch darauf die Abfindung mit der Fünftelregelung berechnet? Ich freue ich über eine Antwort Lieben Dank. Grundsätzlich kann der Zeitpunkt der Auszahlung einer Abfindung frei verhandelt und damit steuergünstig gestaltet werden — siehe auch http: Es gibt keine zeitliche Begrenzung für den Abstand zwischen Ende des Arbeitsverhältnisses und Auszahlungszeitpunkt.

Beispielsweise wird mitunter eine Abfindung erst nach jahrelangem Rechtsstreit gezahlt. Und wird die Abfindung dann noch über den Lohnzettel ausgezahlt oder kann der AG die Summe direkt überweisen und ich versteure diese mit meiner Steuererklärung für ?

Wobei ich einmal annehme, dass es in der Aussage: Sie müssen aufgrund der Abfindung ein höheres Einkommen haben, als bei ungestörter Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses. Fragen Sie Ihren Arbeitgeber bzw. Personalabteilung , wie er die steuerliche Behandlung der Abfindung plant: Steuerklasse, fiktives sonstiges Einkommen, Fünftelregel, etc.. Aber dafür wäre es dann jetzt auch bald Zeit!

Die Abrechnung wird sicher in den nächsten Tagen erstellt. Aber vielleicht macht Ihr AG ja ohnehin alles richtig und falls nicht — am Ende wird die Steuererklärung alles wieder in Ordnung bringen. Hallo Privatier, bei mir steht die Abfindung nun auch kurz bevor. Wie schaut es eigentlich mit Krankenversicherungsbeiträgen aus für die Abfindung, wenn die Fünftelregelung angewendet wird?

Eine Rückfrage bei der Krankenkasse ergab, dass diese bis zur Beitragsbemessungsgrenze von mir alleine zu zahlen sind…und das wäre viel… Mit der Bitte um kurze Rückmeldung. Hallo Josef, es kann durchaus sein, dass die KK den Höchstsatz fordern kann. Das hängt vor allen Dingen davon ab, ob die ordentlichen Kündigungszeiten eingehalten worden sind. Ich mache es mir einmal ein wenig einfacher und verweise einfach einmal auf einen älteren Kommentar , in dem ich das bei einer ähnlichen Frage schon einmal beantwortet habe zweiter Teil, Thema Krankenkasse.

Hier gilt es genau aufzupassen, weil es feine Unterschiede gibt hinsichtlich der sozialversicherungsrechtlichen Behandlung. Ich habe nun von meinem AG einen Aufhebungsvertrag nach 24 Jahren vorgelegt bekommen: Ich hätte 2 Fragen wo ich noch keine Antwort gefunden habe die erste Frage wäre: Es wird immer berichtet das man bei einem Aufhebungsvertrag die 3 Monate Sperrfrist bekommt bei Arbeitsamt.

Mein Arbeitgeber bescheinigte mir jedoch das der Aufhebungsvertrag so geschrieben wird das es keine Sperre geben wird hat jemand Erfahrungen was dafür drin stehen muss? Zur Info da es sich um Massenentlassungen handelt werden die Aufhebungsverträge geschlossen um eine betriebsbedingte Kündigung zu vermeiden.

Die 2 Frage wegen der Abfindung ich werde ab dem Die Zahlung der Abfindung habe ich mir zum Januar in den Vertrag schreiben lassen. Vom Grundsatz her sind Aufhebungsverträge ohne Sperrzeit möglich.

Allerdings sollten die Bedingungen — siehe auch http: Das sollte man rechtzeitig prüfen, denn willkürlich darf der Arbeitgeber nicht davon abweichen. Auch nach 24 Jahren, ab Somit wurde auch die Kündigungsfrist von 6 Monaten eingehalten, was wichtig ist.

Bevor ich damals den AHV unterschrieben habe, habe ich mich beim Arbeitsamt erkundigt, was zu beachten ist, damit ich keine Sperre bekomme. Gut ist zu erwähnen, dass im Falle einer Kündigung keine Abfindung gezahlt wird. Wird auch auf der Arbeitslosenmeldung abgefragt.

In der eigentlichen Arbeitslosenmeldung habe ich dann auch noch erwähnt, wann und von wem ich mir diese Infos beim Arbeitsamt geholt hatte. Bei mir gab es damit nach der Arbeitslosenmeldung keine weiteren Nachfragen und auch keine Sperre. In puncto Abfindung kann ich auch nur empfehlen, vor der Unterschrift alles möglichst schriftlich mit der Lohnbuchhaltung abzustimmen.

Wie weiter oben zu lesen, hatte ich das versäumt. Nun hoffe ich, diesen Schock im nächsten Jahr mit der Steuererklärung zu überwinden. Diese deckt sich so ziemlich mit einem der Kriterien, die auch Thomas bereits in seinem Link erwähnt hat.

Oftmals scheitert es an der Bandbreite von 0,25 — 0,5 Monatsgehältern. Und dann gelten eben andere Regeln. Ich hoffe ja das ich in dem halben Jahr Freistellung was neues finde dann wird die Abfindung sowieso noch in diesem Jahr gezahlt. Mein Eindruck ist der, dass dies auch oft von der jeweiligen Agentur abhängt.

Selbst das Akzeptieren einer Kündigung ohne dagegen Klage einzureichen soll in Extrem-Fällen bereits als eine Beteiligung am Verlust der Arbeitsplatzes gedeutet worden sein.

Ich würde nun erst mal die Entscheidung der Agentur abwarten. Wenn eine Sperre verhängt werden soll, sehe ich kaum einen Sinn darin, dagegen vorzugehen.

Es sei denn, die von Thomas in seinem ersten Link genannten Bedingungen sind erfüllt. Ansonsten gilt eher der Grundsatz: Ein Aufhebungsvertrag zieht eine Sperre nach sich. Rechtzeitig mit dem AG bzw. Personalabteilung abklären, wie abgerechnet werden soll und ggfs. Ich warte jetzt erstmal den Anruf der Arbeitsagentur ab was sie sagen ich habe ja noch bis Eine Frage hätte ich noch hat die höhe der Abfindungssumme was mit der Sperrzeit zu tun oder hab ich das falsch rausgelesen?

Bei mir sind es auch 1,0 Bruttogehälter pro Beschäftigungsjahr plus verschiedene Boni die im Sozialplan ausgehandelt wurden.

Bei Einhaltung des Korridors — neben den anderen Kriterien siehe auch http: Ich habe eine dringende frage. Kriege ich Probleme mit eine Lücke von 3 Monaten zwischen Arbeitsaustritt am Wenn ich es richtig verstehe würde ich bereits AL Geld beziehen in der Zeitpunkt, wo meine Abfindung ausbezahlt wird.

Würde es dann das Arbeitslosengeld 1 mindern wie bei ALGeld 2? Eine Abfindung wird auf Arbeitslosengeld 1 nicht angerechnet — siehe auch http: Natürlich nur je nach Anspruch, aber auf jeden Fall unabhängig von der Abfindung. Sperrfrist habe ich bereits geklärt, es ist 3 Monate. Wenn ich das richtig verstanden habe, werde ich mich in Juli Arbeitsuchen melden müssen um dann ab November AL Geld beziehen z können. In November würde ich dann auch das Gründerzuschuss beantragen und wenn ich es nicht kriegen soll würde ich mich dann im Januar wieder vom AL Geld abmelden um der Einfünftelregelung maximal nutzen zu können….

Ist diese Strategie realisierbar, oder soll ich noch was Berücksichtigen? Vielleicht kannst Du daraus schon Deine Chancen erkennen und das weitere Vorgehen planen. Eventuell sollte auch noch ein Gründungsberater einbezogen werden, der fachlich kompetent ist und sich auch mit Abfindung und Gründung auskennt — beispielsweise bei firma.

Verstehe ich es richtig und ein Gründerzuschuss im Falle eine höhere Abfindung nicht gewährt wird, da es erwartet wird dass man die Gründung selber finanziert?

Haben Sie gute Erfahrungen mit firma. Das muss man selbst prüfen — am besten zumindest durch ein Telefonat. Ich bin sicher, dass diese Urteil dann bekannt ist und als Ablehnungsgrund benutzt wird. Komisch dass Arbeitslosengeld nicht genauso geregelt ist…. Ich habe zu Beginn meiner Arbeitslosigkeit an einem Existenzgründungsseminar teilgenommen. Trotz mancher Mängel sicher eine ganz lehrreiche Veranstaltung. Damals war gerade der Anspruch auf einen Gründungszuschuss entfallen und alle Beteiligten noch ein wenig in der Erprobungsphase, aber es zeichnete sich schon damals ab, dass ein Zuschuss wohl nur noch schwer zu erhalten sein wird ob mit oder ohne Abfindung!

Als unabdingbar wurde damals von dem übrigens unabhängigen Veranstalter des Seminars ein dauerhaftes und tragfähiges Konzept für die geplante Selbständigkeit angesehen: Für denjenigen, der wirklich ernsthaft vorhat, sich selbständig zu machen, halte ich alle diese Informationen, Hilfen und auch Bedingungen für unbedingt empfehlenswert und im eigenen Interesse für dringend angeraten.

Die Agentur soll durchaus beide Varianten selbständige und angestellte Arbeit fördern, was sie ja bei mir mit dem Seminar auch getan hat. Dazu ist aber einmal erforderlich, dass man diese Absicht von Beginn an klar formuliert und dann auch zu evtl.

Hallo, ich hoffe, Sie können mir weiterhelfen. Ich habe zum Laut dem Rechner der Süddeutschen habe ich jedoch mit einer höheren Auszahlung gerechnet. Die Fünftelregelung wurde zwar angewandt, jedoch hat das Lohnbüro mit einem höheren Jahresbruttogehalt gerechnet.

Ich bin ab 1. Bzw auch fiktives Einkommen das evtl in diesem Jahr folgt? Oder habe ich Anspruch auf eine Korrektur der Abrechnung? Vielen Dank im Voraus. Zur Berücksichtigung des Transferkurzarbeitergeldes in Verbindung mit einer Abfindung hier eine ausführlichere Erläuterung: Zur Transfergesellschaft hat Thomas Schulze ja schon ein wichtigen Link beigesteuert.

Und da er gesetzlich auch gehalten ist, nicht zu wenig Steuern einzubehalten, wird er ohne weitere Daten u. Das kann man nur dadurch verhindern, dass man dem AG schriftlich versichert, dass man z. Aber selbst dann wäre es erforderlich, dies per Absprache oder Bitte beim AG zu erreichen. Der Erfahrung, auf die der Privatier verweist, kann ich nur zustimmen. In der Buchhaltung kommen hier oft. Denn eigentlich sollte für die Buchhaltung klar sein, wie zu rechnen ist — siehe beispielsweise http: Ich habe erst diese Woche wieder erlebt, dass eine sechstellige Summe durch den Schonstein zu gehen droht, weil bei der Versteuerung im Unternehmen nicht korrigierbare Fehler gemacht wurden.

Auch hier wieder meine volle Zustimmung! Es gibt zwar durchaus Fälle, bei denen auch im Nachhinein Abrechnung und Auszahlung korrigiert worden sind. Allerdings ist die Motivation in den Personalabteilungen gerade was zukünftige EX-Kollegen angeht, nicht immer besonders hoch.

Besonders, wenn die von Thomas Schulze oben genannten Faktoren noch hinzu kommen. Wenn aber alles gar nicht klappt, gibt es am Ende immer noch den einen Trost: Nur auf den wartet man u.

Ich bin nur noch bis zum Wie ich es dank Internet verstehe ist es für mich besser die Abfindungszahlung im Januar des Folgejahres zu bekommen geht laut Arbeitgeber. Die andere Option ist eine Auszahlung am Ich werde am 1. Was für Auswirkungen hat dieses auf die Januar ausszahlung? Bin ich dann als arbeitslos eingestuft, wird mit Klasse 6 berechnet?

Hallo Thomas, das ist ja interessant, was ich hier gerade gelesen habe. Jetzt mal im Ernst, was wäre denn, wenn man wirklich vor Auszahlung z.

Hallo Nick, das dürfte schief gehen. Denn nicht nur in Deutschland gilt, dass die Einkommensteuer immer eine Jahressteuer ist. In welchem Land für das jeweilige Jahr die Steuerpflicht entsteht, richtet sich nach dem Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt während des Jahres. Zudem würde ich kalkulieren, ob ein zweimaliger Wohnungswechsel weniger kostet als die mögliche Steuerersparnis. Hallo Herr Schulze, hierbei handelt es sich um ein spannendes Thema, welches ich auch schon mehrfach recherchiert habe, da es für mich evtl.

Allerdings habe ich bis jetzt noch keinen eindeutigen Hinweis im Internet finden können, dass eine Abfindung in NL, wie von Ihnen im Link erwähnt, steuerfrei ist. Allerdings geht hieraus nicht hervor, dass in den Niederlanden ebenfalls keine Steuern anfallen.

Oder sehe ich das falsch? Genau diese Praxis wurde nun beendet. Nein, das BMF-Schreiben vom Allerdings habe ich keine Informationen gefunden, dass z. Es besteht allerdings die Möglichkeit eine Gesetzeslücke auszunutzen, die dann aber offensichtlich per Klage durchgesetzt werden muss. Ob dies erfolgreich sein wird, bleibt jedoch offen. Mehr Infos hierzu, siehe Link: Sofern sich danach ergab, dass die Besteuerung der Abfindung im ausländischen Wohnsitzstaat erfolgte, gab es hierzulande weniger Probleme.

Deshalb sind dazu nun hoffentlich keine Klagen mehr nötig. Diese kann günstiger oder ungünstiger sein als in Deutschland. Das kommt ganz drauf an. Hallo zusammen, eine kleine Anmerkung von mir zum Thema. Ich hatte das auch kurz in Erwägung gezogen für Schweiz oder Oesterreich.

Meine erfahrene Steuereraterin hat mir seinerzeit gesagt, der ganze Aufwand lohnt sich ab ca. Ausserdem gab es bei ihren Klienten Fälle, bei denen man diese ausländische Wohnung fast überwacht hatte um festzustellen, ob dort nun wirklich der Lebensmittelpunkt liegt. Leider habe ich den Link nicht mehr. Nicht zuletzt durch die umfangreichen Informationen vom Privatier sowie Herrn Schulze. Im Ausland wird man auf jeden Fall einen Steuerberater bzw.

Ob sich dies alles dann letztlich noch rechnet, war in meinem Fall fragwürdig. Wahrscheinlich haben Sie Recht. Vielen herzlichen Dank für die vielen und sehr hilfreichen Informationen auf dieser tollen Webseite. Gerne würde Ich auch etwas beitragen und die nachfolgenden Informationen teilen. Ich teile die Bedenken, wie sie beispielsweise Dr. Für alle anderen ändert sich nichts! Was mich allerdings ein wenig wundert, ist die Tatsache, dass hier eine Personalabteilung auf diesen Umstand hinweist.

Das hört sich ja fast so an, als wenn die Auswanderung schon im Aufhebungsvertrag einkalkliert wäre. Ich halte das Gesetz auch für sehr fragwürdig, weil es eben den Grundsatz der Gleichbehandlung verletzt, in dem es Abfindungen unterschiedlich bewertet. Das kann so keinen Bestand haben. Allerdings füge ich auch noch hinzu, dass es auf der anderen Seite auch nicht sein kann, dass sich jemand durch den temporären Wegzug in ein anderes Land den hier zu zahlenden Steuern entzieht.

So schön das ja für die Betroffenen sein mag, den Grundsatz der Gleichbehandlung sehe ich damit genauso verletzt. Insofern ist sie zunächst relevant für Leute, die nach dem Jobverlust in Deutschland wieder in ihr Heimatland zurückziehen oder eben Deutschland sowieso verlassen wollen.

Für einen kurzfristigen Wegzug dürfte es kaum sinnvoll sein. Das habe ich letztens mit einem Interessenten durchgerechnet — die Kosten des Wegzugs und des Rückzugs nach Deutschland waren insgesamt höher als die Steuerersparnis — trotz hoher sechsstelliger Abfindung.

Ich sehe das Ganze eigentlich recht locker und habe einfach keine Lust, zu viel Zeit und Aufwand zu investieren. Aber ich werde in einem späteren Kapitel noch einmal auf meine Aufzeichnungen und Statistiken eingehen.

Alles mit ganz wenig Aufwand. Mir erscheint es auch sehr wichtig sich ein Gehalt jeden Monat zu zahlen, mit dem man auch auskommen muss. Nur so funktioniert die Kostenkontrolle. Wie man sein persönliches Gehalt sinnvoll berechnet steht weiter oben. Und dieses Wissen bildet die Grundlage um sinnvolle Einsparmöglichkeiten zu finden.

Deine Vorgehensweise ist einfach und effektiv. Bei mir war diese aber nicht anwendbar, da meine monatlichen Einkünfte deutlich geschwankt haben, da ich provisionsabhängig vergütet wurde. Dadurch das ich recht gut verdient hatte, habe ich bei den Ausgaben zum Schluss nicht mehr so genau drauf geachtet. Das sollte man sich natürlich abgewöhnen wenn man sein restliches Leben mit einer endlichen Summe bestreiten muss.

Mein Resümee aus heutiger Sicht: Mir hat auch einfach die Zeit gefehlt, mich mit Optimierungen zu befassen. Und auch heute verbringe ich meine Zeit auch eigentlich lieber mit anderen Dingen. Aber irgendwann hat es sich ja auch mal zu Ende optimiert.

Und dann muss es auch gut sein. Am Lebensstandard möchte ich dabei übrigens auch nichts ändern. Und wer jetzt mit dem besseren Service kommt — nun ja…. Mich überrascht, dass beim Argument gegen ein Haushaltsbuch immer der lange Einkaufszettel genannt wird?

Niemand erwartet doch wirklich, dass man ein Haushaltsbuch Cent-Genau führt. Ich erfasse einkaufen immer als das was es ist: Das ist eine Zahl. Da Einkaufen normalerweise Lebensmittel umfasst, ist die grobe Richtung klar. Wir haben zum Beispiel kein riesiges Budget sondern wir müssen jeden Monat hart kalkulieren.

Damit ich überhaupt zum sparen komme, muss ich schon früh sehen, was man realistisch abzweigen kann. Wenn man das falsch einschätzt, ist der Dispo überzogen oder man muss doch wieder was zurück überweisen. Das ist ja nicht das Ziel der ganzen Sache…. Ich beneide immer die Leute, die so viel verdienen, dass ihnen die Ausgaben egal sein können. Der Aufwand dafür hielt sich in Grenzen genau wie Du sagst. Neben einigen statistischen Überraschungen hätte nicht gedacht dass wie soviel Geld beim Aldi lassen war dann die Schlussfolgerung eine monatliches Budget für Leben Essen, Hygieneartikel u.

Seit ich Privatier bin wird auf die strikte Einhaltung geachtet. Hat man sich erstmal ein preisbewusstes Verhalten angewöhnt geht alles von ganz allein. Da man ja immer mit mehr aus dem Laden geht als auf der Einkaufsliste steht, hilft die Reduktion der Einkaufsfrequenz automatisch beim Sparen.

Sprit wenn man alle Tage einkaufen geht. Kann man sich zwischen 2 Dingen z. Und damit es nicht zum Ärger führt und dann aus Bequemlichkeit eingestellt wird, ist es sehr einfach geplant. Eine Excel-Liste wie sollte es auch anders ebi mir sein für jeden Monat und eine Gesamtsicht, die sich elektrisch erstellt. Gebucht wird das Kassenzettel in eine Kategorie.

Es spielt da keine Rolle ob das Deo dann mal vom Lidl mit beim Essen steht, denn es geht auch mal andersrum. Dabei ist es schon überraschend wie sich 50 Euro im Monat auf die Lebensdauer auswirkt. Das ist dann evtl. Oder die Raucher unter uns …. Auch diesen Tip kann ich nur unterstützen: Man merkt sehr schnell, ob das Haushaltsbuch richtig berechnet wurde.

Beim Put ist die Situation umgekehrt: Je höher das Zinsniveau, desto niedriger ist der Zeitwert des Puts, weil man theoretisch den Basiswert der Option besitzen müsste, um das Verkaufsrecht in Anspruch nehmen zu können. Dividendenzahlungen im Falle von Optionen auf Aktien haben negativen Einfluss auf den Wert einer Kaufoption im Vergleich zur selben Aktie bei Dividendenlosigkeit, da während der Optionshaltedauer auf Dividenden verzichtet wird, die theoretisch durch Ausübung der Option vereinnahmt werden können.

Umgekehrt haben sie im Vergleich zur selben dividendenlosen Aktie einen positiven Einfluss auf den Wert einer Verkaufsoption, weil während der Optionshaltedauer noch Dividenden vereinnahmt werden können, die bei sofortiger Ausübung dem Optionsinhaber zuständen. Im Falle einer für ihn nachteiligen Entwicklung im Preis des Basiswertes wird der Besitzer der Option sein Recht nicht ausüben und die Option verfallen lassen. Er verliert damit maximal den Optionspreis — realisiert also einen Totalverlust —, hat aber die Möglichkeit auf einen unbegrenzten Gewinn bei Kaufoptionen.

Dies bedeutet, dass die möglichen Verluste des Verkäufers bei Kaufoptionen unbegrenzt sind. Die folgenden Grafiken verdeutlichen die asymmetrische Auszahlungsstruktur.

Wichtig für das Verständnis ist, dass der Käufer einer Option eine long position eingeht und der Verkäufer einer Option eine Short-Position eingeht. In allen vier Fällen ist der Wert der Option 10 und der Ausübungspreis In der vorherigen Grafik ist zu sehen, dass der Käufer long des Calls einen maximalen Verlust von 10 hat, hingegen unbegrenzte Gewinnmöglichkeiten besitzt.

Im Gegensatz dazu hat der Verkäufer short einen maximalen Gewinn von 10 mit unbegrenzten Verlusten. Im Falle eines Puts hat der Käufer long ebenfalls einen maximalen Verlust von Ein häufiger Fehler ist die Übertragung der unbegrenzten Gewinnmöglichkeit der Kaufoption auf die Verkaufsoption.

Das Basisgut kann aber allenfalls den Kurswert null annehmen. Dadurch ist die maximale Gewinnmöglichkeit auf diesen Fall eines Kurses von null begrenzt. Genau wie beim Call hat der Verkäufer short einen maximalen Gewinn von 10 mit nunmehr nur begrenzten Verlusten, wenn der Kurs des Basiswerts null annimmt. In der Optionspreistheorie gibt es prinzipiell zwei Herangehensweisen zur Bestimmung des fairen Optionspreises:.

Prinzipiell ist es möglich, die stochastischen Prozesse, welche den Preis des Basiswertes bestimmen, auf unterschiedliche Weise zu modellieren. Man kann diese Prozesse analytisch zeitkontinuierlich mit Differentialgleichungen und analytisch zeitdiskret mit Binomialbäumen abbilden. Eine nichtanalytische Lösung ist durch Zukunftssimulationen möglich. Das bekannteste analytisch zeitkontinuierliche Modell ist das Modell von Black und Scholes.

Eine gängige Simulationsmethode ist die Monte-Carlo-Simulation. Eine Call-Option kann nicht mehr wert sein als der Basiswert. Niemand würde diese Option kaufen wollen, weil der Basiswert selbst günstiger zu erwerben ist, der offensichtlich mehr wert ist als die Option.

Da zum Beispiel eine Aktie als Basiswert keine Verpflichtungen beinhaltet, kann diese gekauft und deponiert werden. Bei Bedarf wird sie wieder hervorgeholt. Diese Annahme gilt nicht, falls das zu handelnde Produkt beträchtliche Lagerkosten verursacht.

In diesem Fall kann die Call-Option den Basiswert um die bis zum Fälligkeitsdatum zu erwartenden Lagerkosten überschreiten. Eine Put-Option kann nicht mehr wert sein als der Barwert des Ausübungspreises.

Die Put-Call-Parität ist eine Beziehung zwischen dem Preis eines europäischen Calls und dem Preis eines europäischen Puts, wenn beide den gleichen Basispreis und das gleiche Fälligkeitsdatum haben:. Würde die Put-Call-Parität verletzt, so wären risikolose Arbitragegewinne möglich.