Anja Denise Kleinknecht


Get this from a library! Bilanzierung von Aktienoptionen nach US GAAP, IFRS und HGB: Empirische Standardaktienoptionspläne unter bilanzpolitischer und normativer Perspektive. [Anja Denise Kleinknecht].

Unternehmen in der revenue- und Sozialwirtschaft stehen heute vor den gleichen Herausforderungen: Amazon Restaurants Food delivery from local restaurants. The E-mail Address es field is required.

Editorial Reviews

The NOOK Book (eBook) of the Die Bilanzierung von Aktienoptionsprogrammen nach US-GAAP, IFRS und HGB by Kathrin Scheide at Barnes & Noble. FREE Specialists - Summer ReadingPrice: $

Product details File Size: Gabler Verlag; edition August 5, Publication Date: August 5, Language: Customer reviews There are no customer reviews yet. Share your thoughts with other customers. Write a customer review. Amazon Giveaway allows you to run promotional giveaways in order to create buzz, reward your audience, and attract new followers and customers.

Learn more about Amazon Giveaway. Empirische Standardaktienoptionspläne unter bilanzpolitischer und nomativer Perspektive German Edition.

Set up a giveaway. There's a problem loading this menu right now. Learn more about Amazon Prime. Get fast, free shipping with Amazon Prime. Get to Know Us. English Choose a language for shopping. Not Enabled Word Wise: Not Enabled Enhanced Typesetting: Not Enabled Would you like to tell us about a lower price? Amazon Music Stream millions of songs.

Auch die Ausgleichsabgabe für nicht beschäftigte Schwerbehinderte stellt eine soziale Abgabe i. Im Einzelnen handelt es sich hierbei um Aufwendungen für Verunglückte, Erholungsbeihilfen, Familienfürsorge, Heirats- und Geburtsbeihilfen, Krankheits- und Unfallunterstützungen die nicht den Charakter von Leistung en aufgrund des Lohnfortzahlungsgesetzes haben , Notstandsbeihilfen an Beschäftigte, Rentner und Hinterbliebene, Sterbegeldhilfen, Unterstützungszahlungen an Invaliden, Rentner und Hinterbliebene, zweckentsprechende Zuweisungen an Sozialkassen, Unterstützungseinrichtungen und Betriebssportvereine.

Personalaufwand bei Anwendung des Umsatzkostenverfahrens Bei dem Umsatzkostenverfahren gem. Dabei sind die diesem Posten zuzuweisenden Personalaufwendungen i. Die Kostenart Personalaufwand wird im Gegensatz zum Gesamtkostenverfahren somit nicht in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen. Für beide Darstellungsformen wird eine genaue Aufgliederung des Personalaufwandes nicht vorgeschrieben.

Aktien, Aktienoptionen an Mitarbeiter für ihre Dienstleistung an das Unternehmen eine aktienbasierte Vergütungstransaktion dar.

Entsprechend ist das Eigenkapital zu erhöhen. Erfassung der Personal- und Sozialaufwendungen Die Buchführungs- und Aufzeichnungspflichten des Arbeitgeber s bei der Erfassung der Personal- und Sozialaufwendungen sind handelsrechtlich nicht festgelegt.

Der Arbeitgeber hat grds. Diese Aufzeichnungspflichten ergeben sich bereits aus steuerlichen Erfordernissen gem. An- und Abmeldungen von Mitarbeitern bei Sozialversicherungsträgern, Aufstockungsbeträge nach dem Altersteilszeitgesetz, Barlöhne, einbehaltene Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben, Entgeltnachweise für Sozialversicherungsträger, Fehlzeitenbelege, Höhe der Gehälter, Kinderfreibetragszahl, Krankenkassenzugehörigkeit, Kurzarbeitergeld , Lohn- und Gehaltszahlungszeitraum, Meldungen an Berufsverbände, Personalien, Prämienaufstellungen, Provisionsabrechnungen, Religionsgemeinschaft, Sachbezüge, Schlechtwettergeld, Steuerfreibeträge, steuerfreie Bezüge, Steuerklasse, Versorgungsbezüge, Winterausfallgeld, Zeiterfassungsaufzeichnungen, Zuschüsse zum Mutterschaftsgeld.

Ausweis der Personalaufwendungen Durch die anhand des gesetzlichen Gliederungsschemas vorgenommene Begriffsbestimmung der Personalaufwendungen wurden Ausweis und Zuordnung der Personalaufwendungen zu den Posten der Gewinn- und Verlustrechnung bereits beschrieben. Erstattung von Barauslagen und Reisekostenpauschalen, Fahrtkostenzuschüsse, feste und variable Aufsichtsrats- bzw.

Beiratsbezüge sowie sonstige Aufwandsentschädigungen wie z. Tagegelder, Sitzungsgelder, Reisegelder, freiwillige soziale Aufwendungen z.

Arbeitskleidung, Schutzkleidung, Betriebsarzt, Medikamente, Ausbildungs- und Fortbildungskosten, Zuschüsse zu Kantinen und Erholungsanlagen oder Erholungsheime , Nettoprämien zur Rückdeckung zugesagter Versorgungsleistungen, Provision en selbstständiger Vertreter, Zuführungen zu Rückstellungen für nach dem Bilanzstichtag anfallende Aufwendungen z. Erfassung und Prüfung der Sozialabgaben und der Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung Die Arbeitnehmeranteile an den sozialen Abgaben werden bei der Prüfung der Entgeltsabzüge nachvollzogen, wie unter Abschnitt V.

Abweichung en zwischen Arbeitnehmer - und Arbeitgeberanteilen sind zu hinterfragen. Für Beiträge an die Berufsgenossenschaft , Umlagen für Ausgleichslast, Konkursausfallgelder, Schwerbehindertenausgleichsabgaben und Beiträge an den Pensionssicherungsverein liegen in aller Regel Bescheide des vorangegangenen Beitragsjahres als erster Anhaltspunkt vor.

Die Plausibilität der für das laufende Jahr vom Unternehmen errechneten Beiträge kann mit den Nachweisen zu Beitragsberechnungen der Änderung der Personalstruktur, der Veränderung der Gesamtbezüge und ggf. Bei den Aufwendungen für Altersversorgung ist zu prüfen, ob für Versicherungsprämien für Altersversorgung mit Direktanspruch des Arbeitnehmer s über die Prämienhöhe laufende Versicherungspolicen vorliegen, ob Zuweisungen an Unterstützungs- und Pensionskasse n zutreffend errechnet und den vertraglichen Vereinbarungen mit dem Trägerunternehmen entsprechen und ob für Pensionszahlungen auch tatsächlich die entsprechenden Zusagen vorliegen.

Mögliche Anpassungspflichten der laufenden Leistung en der betrieblichen Altersversorgung gem. Für die Zuführung zu den Pensionsrückstellungen liegt in aller Regel ein versicherungsmathematisches Gutachten vor. Dieses Gutachten hat der Prüfer insbes. Für die Aufwendungen für Unterstützung ist zu prüfen, ob für alle Zahlungen generelle oder fallbezogene schriftliche Anweisungen durch den Verantwortlichen vorliegen.

Prüfung des Lohn- und Gehaltsverkehrs 1. Die Bemühungen sind darauf zurückzuführen, dass sowohl der Gesetzgeber als auch der Berufsstand der Wirtschaftsprüfer nicht nur seit der Verabschiedung des KonTraG in ein Interesse an der internationalen Akzeptanz deutscher Prüfungsgrundsätze haben. Obwohl die ISA keine unmittelbar auf die Prüfung des Personalaufwandes bezogenen Standards vorsehen, findet die nachfolgend skizzierte Prüfungsstrategie bzw.

Nach der hier vertretenen Prüfungsstrategie kommen in Betracht: Die Bestimmung eines Risikoprofils Einschätzung von inhärenten Risiken und Kontrollrisiken , Feststellung von bedeutsamen Fehlerrisiken, Wesentlichkeitseinschätzungen für das Prüfungsfeld Personalaufwand sowie Prüfungsnachweise in Form einer weitergehenden Beurteilung des internen Kontrollsystems nebst Kontrolltests.

Sie bilden die Basis für die Bestimmung von Art und Umfang der substanziellen analytischen Prüfungshandlungen und der sonstigen substanziellen Prüfungshandlungen. Dabei stellt das inhärente Risiko die Anfälligkeit eines Prüfungsfeldes für eine fehlerhafte Darstellung dar. Substanzielle analytische Prüfungshandlungen sollen Zusammenhänge zwischen Daten des Rechnungswesen s untereinander bzw. Zusammenhänge zwischen Daten des Rechnungswesen s und Daten anderer betrieblicher Funktionsbereiche offenlegen.

Bei den sonstigen substanziellen Prüfungshandlungen handelt es sich vornehmlich um Einzelfallprüfungen, die sich auf ausgewählte Geschäftsvorfälle bzw. Ziel des Prüfungsansatzes ist unter Wesentlichkeitsgesichtspunkten u.

Der ausgewiesene Personalaufwand muss weiter den tatsächlichen Aufwendungen des Unternehmen s für Löhne und Gehälter, soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung entsprechen. Mögliche fehlerhafte Darstellungen Vom Prüfer in Betracht zu ziehende fehlerhafte Darstellungen liegen insbes. Es werden Löhne und Gehälter für nicht genehmigte oder nicht geleistete Arbeit gezahlt oder zurückgestellt.

Es erfolgen nicht gerechtfertigte Zahlungen. Zusatzvergütungen werden in falscher Höhe oder gar nicht verbucht. Führung von fiktiven Mitarbeitern auf den Lohn- und Gehaltskonten z. Zeitnachweise werden überhöht ausgefüllt. Personalbezogene Rückstellungen werden in unzutreffender Höhe gebildet durch die Anwendung falscher Stundensätze oder aufgrund von Rechenfehlern. Personalaufwendungen werden der falschen Periode zugeordnet oder in unzutreffender Höhe gebucht. Einbehalte der Lohn- und Gehaltszahlungen werden nicht gebucht.

Überhöhte Beträge werden in der Lohn- und Gehaltsliste aufgelistet. Internes Kontrollsystem Der Prüfer sollte sich zunächst Kenntnisse von der relevanten Personal- und Entgeltstruktur verschaffen.