Binäres Trading: Gier frisst Hirn oder einfach nur Betrug?


What do you do on the computer? Learn with flashcards, games, and more — for free.

Danke für diesen Artikel, der mich in meiner Wahrnehmung bestätigt, dass solche Abzocken seit einiger Zeit scheinbar deutlich mehr Gegenwind erfahren. English What to Do.

Downloading prezi...

Feb 28,  · Warum du mit Warren Buffet Aktien NICHT reich wirst! - Teil 1 - Duration: Pimp my Depot: Wie man mit Optionen mehr Rendite rausholt! - Duration: Jens Rabe 17, views.

See more popular or the latest prezis. Constrain to simple back and forward steps. Copy code to clipboard. Add a personal note: Houston, we have a problem! Send the link below via email or IM Copy. Present to your audience Start remote presentation.

Do you really want to delete this prezi? Neither you, nor the coeditors you shared it with will be able to recover it again. Comments 0 Please log in to add your comment. Transcript of Wie oft machst du das? Normalerweise mache ich keine. Mein Vater läuft fast jede Woche, aber nicht oft. Ich bin gespannt wie es weiter geht und hoffe das du aus den Verlusten in irgendeiner Form etwas positives gewinnen kannst.

Gerade als Stillhalter ist das Geschäft sehr entspannt, wenn man seine Positionen sinnvoll aufbaut. Das klappt aber eben nur, wenn man nicht wie ich auf die Versicherung verzichtet! Aber diesen Punkt habe ich ja nun schmerzlich neu gelernt. Danke das Du, wie so manch ein anderer Blogger, so offen mit Deinem Verlust umgehst. Bei Deinen sechs Punkten, habe ich einen Punkt vermisst. Das soll jetzt bitte nicht despektierlich wirken, wie gesagt kenne ich mich mit Optionen nicht aus, mich würde aber trotzdem interessieren ob es eventuell auch daran liegen könnte.

Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. Du hast recht — zumindest im Prinzip. Mit der Absicherung hätte sich das Risiko noch in Grenzen gehalten. Danke für den offenen Bericht. Ich tat mir schon mit meinem Dividendendepot leid, als es letzte Woche zwischenzeitlich insgesamt leicht ins Minus geriet aber das hier ist ja dagegen quasi das Armageddon. Ich hoffe, dass auch in Zukunft dein mehr an Stress durch ein mehr an Rendite belohnt wird!

Hallo Rico, danke für Deinen ausführlichen Bericht. Es ist zwar aehr ärgerlich, wie es gelaufen ist, aber ich denke, Du machst noch das Beste daraus, indem Du Lehren aus Deinen Fehlern ziehst. Das Glas ist eben noch halb voll und nicht halb leer. Hätte auch schlimmer sein können, wie Du richtig erkannt hast. Ich denke, es wird Dir gelingen, den Verlust wieder aufzuholen.

Lass Dich nur nicht unter Druck setzen, auch nicht von Dir selbst. Sage Dir immer, Du musst niemandem etwas beweisen. Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute dabei. Es sind solche Situationen, die einen hinterher stärken, wenn man sie gemeistert hat.

Hallo Rico, ich komme leider jetzt erst dazu dein Desaster zu lesen. Das ist schon heftig mit anzusehen. Aber Respekt, dass du dazu stehst und es öffentlich diskutierst.

An den Erfahrungen wirst du reifen. Und mit wachsender Erfahrung und steigendem Vermögen wirst du immer weniger Kapital in derartige Risikopapiere stecken.

Das passiert mir heute zum Glück nicht mehr. Ich bin gespannt wann du berichten kannst, dass du dein letztes Hoch wann war das? Hallo Alex, mein letztes Hoch war kurz vorher, im August. Sieht man auch gut am Chart im Titelbild. Ansonsten denke ich schon, dass ich Optionen treu bleiben werde und hier langfristig ca. Nach meinen bisherigen Erfahrung wird das auch gut funktionieren.

Ich darf nur nicht an den Versicherungen sparen. Moin Rico, das ist ja mal ein sehr bitteres und prägendes Erlebnis. Deine Schlussfolgerung hingegen, kann ich wenig nachvollziehen. Ein Alkoholiker, der die Lösung darin sieht, dem Wiskey abzuschwören und künftig auf Gin zu setzen.

Offensichtlich keine wirkliche Lösung…. Zocken lohnt sich nicht, es suggeriert vielleicht eine zeitlang Erfolge, aber irgendwann holt Dich die Rechnung ein. Die Dividendenstrategie ist Dir zu langweilig? Tja, aber genau damit machst Du ein Vermögen, der Zinseszinseffekt richtet es für Dich. Nicht das Rumgezappel mit Optionen. Oder wie schon einer meiner Vor-Kommentatoren anmerkte: Hallo Michael, du hast recht.

Die Dividenden-Strategie gewährt langfristig mit hoher Wahrscheinlichkeit eine erfolgreiche Geldanlage. Wenn du darauf vertraust und bereit bist Jahre darauf hinzuarbeiten, ist das defintiv für dich die richtige Strategie. Ich möchte das aber nicht. Der Turbo war übrigens im Bezug auf die niedrigen Aktienkurse für die Dividendenstrategie bezogen, nicht auf meine Optionen.

Optionsscheine und Optionen sind übrigens nicht das gleiche. Von Optionsscheinen rate ich ausrücklich ab! Sowas ist natürlich richtig bitter. Ich denke viele hat dieser plötzliche Absturz sehr überrascht auch wenn die Zeichen im Nachhinein schon länger auf Sturm standen. Das Problem an puts auf Indizes ist, das man ausgezahlt wird und abstürze nicht aussitzen kann wie bei Aktien, da man am Ende keinen Gegenwert mehr erhält.

Jetzt die Versicherungen nachzukaufen ist leider sehr teuer und betoniert die Verluste auch auf dem derzeitigen Niveau fest. Muss aber sein, auch um wieder ruhig schlafen zu können. Weil wenn es schief geht, dann richtig. Für jeden verkauften put sollte ein put gekauft werden, weiter unten der den maximalen Verlust begrenzt.

Das schmälert zwar die Rendite, verhindert aber schlaflose Nächte. Das scheint mir etwas zu kurz gekommen zu sein. Du hast recht, das ist mir auch zum Verhängnis geworden.

In Zukunft werde ich immer alle Short-Puts long absichern. Kannst Du den kurz erläutern, damit wir Deinen Kommentar nachvollziehen können? Ich persönlich muss sagen, dass ich Blogs genau aus diesem Grund vorziehe: Ich bin dankbar dafür, dass es so Blogs gibt wie diesen von Rico. Du hattest es ja schon kurz in meinem Blog erwähnt, nun komme ich dazu das ganze Ausmass durchzulesen. Sei jedenfalls gewiss, dass es vielen noch schlechter ergangen ist und auch bei mir gibt es Schleifspuren im Depot auch wenn sie sich dagegen noch mild ausnehmen.

Eines ist aber auch sicher: Vollständige Sicherheit gibt es nicht — bei keiner Strategie. Auch nicht bei denen, die jetzt im nachhinein so vollmundig gepriesen werden. Rechne aber auf jeden Fall aus wie viel Verluste Du nicht hattest aufgrund von Absicherungen — dann hast Du die Kennzahl, die bestimmt inwieweit Änderungen angebracht sind. Ein Kompromiss zwischen Risiko und Chance. Aber ohne Absicherung geht es nicht.

Da wir ähnlich denken und handeln biete ich gerne an, das nächste Mal direkt die Reaktion auf ein solches Ereignis zu diskutieren — ich vermute das wäre für uns beide hilfreich.

Ich habe komplett anders justiert als Du und es wäre schon interessant die jeweiligen Vor- und Nachteile zu besprechen und die Folgen zu beobachten. Zunächst sind diese Verluste bis zum Verfallstag Buchverluste. Durch die steigenden Margin-Anforderungen verliert man allerdings das Heft des Handelns, da man schlicht kein frei verfügbares Kapital mehr hat. Das gilt es als erstes zu ändern. Das wird immer so laufen.

Hallo Thomas, du hast recht! Deswegen sind die Absicherungen aber auch so wichtig, um sich vor dem Vola-Spikes zu schützen. Ich musste leider einige der Verluste realisieren und das ist halt immer blöd… Gern können wir uns mehr ausstauschen bei solchen Situationen!

Gerade in Deutschland ist die Community hier ja leider winzig! Ich bin eher der lahme Langfristinvestor und hätte wohl spätestens jetzt das Handtuch geworfen. Ich habe daraus gelernt und inzwischen bin ich wieder deutlich im Plus. Ich wünsche dir, dass du den Verlust wieder wett machst.

Danke Alexander, ich hoffe auch, dass ich schnell wieder auf die Beine komme! Wenn ich fragen darf, woran lag denn dein Verlust ? Was hast du daraus gelernt? Wie die meisten, habe ich einfach den Hype um den Neuen Markt mitgemacht. Noch relativ unerfahren, habe ich auf Tips anderer gehört, mehr gezockt als angelegt. Ich habe zu wenig auf Unternehmenskennzahlen und auf die Bewertung geschaut. Wenn ich nachkaufe, dann kaufe ich Unternehmen nach und nicht Börsenkurse.

Ich gebe den Unternehmen Zeit zu wachsen und werfe die Flinte nicht nach 4 Wochen hin. Eigentlich ganz profan, wie es jeder vernünftige Investor machen sollte, aber eben nicht macht.

Das war ein langer Lernprozess. Wissen und danach auch handeln sind eben immer noch zweierlei. Das sind auch sehr lehrreiche Geschichte, die bestimmt viele so ähnlich kennen! Ausdauer, Durchhaltevermögen und Erfahrungswissen sind meiner Meinung nach auch am Wichtigsten für den langfristigen Erfolg.

Ich verstehe nicht, warum du weiterhin an deiner ungeduldigen Strategie ich verzichte mal auf das Wort Gier festhalten möchtest.

Ich fing mit 18 an, finanziell unabhängig werden zu wollen und bin es mit 28 geworden. Es ging nun mal nicht von heute auf morgen. Ich wünsche dir, dass du viel geduldiger wirst, da du kein unsympathischer Mensch zu sein scheinst. Versuche bitte nicht, die Verluste möglichst schnell wieder wettmachen zu wollen. Ich verstehe deine Argumente. Ich bin aber nicht ungeduldig, sondern ich möchte schneller vorwärts kommen. Das geht nur, indem man viele Erfahrungen möglichst früh macht. Deine genannten Punkte verfolge ich ebenfalls hohe Sparquote, verschiedene Standbeine usw.

Von daher sind wir nicht weit voneinander weg. Mich begeistert die Börse einfach. Ich liebe die Möglichkeiten, die Optionen bieten. Ich kann und will diese gar nicht beurteilen, sondern nur folgende Frage in den Raum stellen:. Was nützt dir solch eine Strategie, wenn du offensichtlich nicht in der Lage bist, diese korrekt anzuwenden? Ich kann nur jedem zu einer passiven Anlagestrategie raten. Es ist die einzige Anlageform in der man nicht durch eigenes Versagen sein halbes Vermögen verliert.

Paul, wenn Kinder aufhören laufen zu lernen, weil sie beim ersten und zweiten Mal hingefallen sind, würden heute alle Menschen kriechen. Scheinbar scheint aber niemand zu verstehen, dass ETF-Investing oder Dividenden-Investing auch keine Garantie für den Erfolg ist — auch wenn sie einfach ist und das viele Leute sicherlich nicht hören wollen. Die Vorteile des aufrechten Gangs scheinen die Nachteile doch bei weitem zu überwiegen.

Und nun kommst du an mit deinem Pogo Stick und erzählst uns wie rückwärtsgewandt doch Laufen ist. Mit einem Pogo Stick kommt man doch garantiert schneller ans Ziel. Risiko, ach welches Risiko. Entschuldige, aber diese kleine Polemik konnte ich mir einfach nicht verkneifen. Ich habe bis heute nicht so ganz verstanden, worin der Mehrwert deiner Strategie liegt. Wenn ich das richtig verstehe, kombinierst du eine Dividendenstrategie mit dem Verkauf von Optionen.

Bitte korregiere mich, falls ich das falsch verstanden habe. Ob es eine Garantie auf Erfolg gibt hängt hauptsächlich davon ab, wie man Erfolg definiert. Die Investition in einen globalen kapitalgewichteten Aktienindex garantiert maximale Diversifikation. Ein unsystematisches Risiko gibt es nicht mehr, nur das systematische Risiko bleibt übrig.

Wenn das kein Erfolg ist. Definiert man Erfolg allerdings als eine garantierte Wertsteigerung seines Depots, dann hast du recht. Sämtliche historischen Daten zeigen, dass Investitionen in den Aktienmarkt zu einer positiven Performance führen, wenn der Investitionszeitraum lang genug ist.

Garantieren kann dir das natürlich niemand. Vielleicht kann mir nochmal jemand genau erklären, worin für ihn der Reiz einer Dividendenstrategie besteht? Ist es die Höhe der Dividenden? Fühlen sich Dividendenzahlungen besser oder realer an als Kurssteigerungen? Ist es die Hoffnung auf weniger Kursschwankungen?

Paul, du hast recht. Aktienmärkte werden langfristig steigen. Kapitalerträge sind nicht schlechter als Dividenden Deswegen habe ich schon vor vielen Jahren erklärt, dass die Dividenden-Strategie nicht unbedingt die beste Alternative für langfristige Investoren darstellt — Siehe hier. Mit der Entwicklung meiner hier vorgestellten Optionsstrategie bin ich selbst auch noch nicht ganz zufrieden.

Aber auch ich habe die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen und lasse euch an meinen Erfahrungen öffentlich teilhaben. Wenn dich das Thema Optionen interessiert, dann schau dir meine Artikel zum Thema an. Wenn du mit deiner Strategie glücklich bist, bin ich der letzte, der dir sagt, dass du daran etwas ändern solltest.

Strategien gibt es so viele wie Sand am Meer. Für mich steht fest, dass ich nicht bereit bin, 30 Jahre auf den Zinseszinseffekt zu warten und dann mit Glück 9 Prozent p. In 30 Jahren bin ich alt und grau.

Anderen mag das egal sein. Ich will höhere Renditen, arbeite dafür mehr und lerne dafür auch mehr. Ob sich da am Ende lohnt? Du kannst dir aber Gewiss sein, dass ich über meine Erfolge berichten werde.

Und wenn es nicht klappt, wirst du es auch erfahren. Niemand, der etwas neues lernt, macht am Anfang eine gute Figur. Niemand klingt gut, wenn er eine neue Sprache lernt. Niemand sieht gut aus, wenn er das erste Mal auf Schlittschuhen steht. Und auch beim Investieren gibt es keinen Erfolg ohne Schmerz und lernen.

Dass Optionsprämien langfrisig die Kursgewinne übersteigen, liegt in der Natur der Prämie. Es ist reine Stratistik.

Wenn es nicht so wäre, würde es keine Versicherungen mehr geben. Wenn es nicht so wäre, würde es nicht so viele Banken geben, die Optionsscheine an naive Anleger verkaufen. Schau dir das Risiko-Profil einer Option an und du wirst verstehen. Bei Optionen gibt es 2 Fälle, bei denen du gewinnst und einen, bei dem du verlierst. Bei Aktien nur einen Gewinnfall: Die Aktien müssen steigen. Bei Optionen kannst du definieren, zu welchem Anteil du an der Kursentwicklung teilhaben willst und in welcher Richtung.

Du sagst, mit Optionen kann man sowohl bei fallenden als auch bei steigenden Kursen Gelf verdienen. Ich habe bisher noch nicht verstanden, wie du entscheidest, ob du eine Option auf fallende oder steigende Kurse verkaufst.

Um Geld zu verdienen, musst du doch in der Mehrzahl der Fälle mit deiner Annahme richtig liegen, d. Berichtige mich bitte falls ich damit falsch liege. Du kannst Puts verkaufen und auf steigende Kurse spekulieren.

Folglich verdienst du trotzdem noch Geld obwohl die Aktien leicht fallen. Hallo Rico, ich finde es sehr mutig, wie offen Du hier Deine Geschichte erzählst. Mal abgesehen davon, dass möglichst viele Leute Deine Geschichte kennen sollten: Ich finde Deinen Blog sowiso gut und habe dieses traurige Ereignis genommen, Dich im Wochenrückblick vorzustellen.

Ich hoffe, dass Du so zumindest deine Besucherzahl mehren kannst, wenn es mit dem Geld momentan nicht so klappt. So schnell werde ich nicht aufgeben. Bin seit an der Börse und habe schon fast alles ausprobiert. Danke, dass du so offen darüber berichtest. Erst nach deinem Beitrag habe ich nun mal ein wenig nach den Grundprinzipien gestöbert.

Aber die Risiken hast du nun leider am eigenen Leib erfahren. Ich musste dabei an Wer-wird-Millionär? Man kann dort ja zwischen einem 4. Joker oder der Sicherheitsstufe bei 32k wählen. Ich denke mir immer: Genau auf diese Sicherheitsstufe habe ich verzichtet. Und das werde ich in Zukunft nicht mehr. Die meisten Leser denken, dass diese Verluste nur gekommen sind, weil ich mit Optionen spekuliert habe.

Genau so ein ergebnis kann ich aber auch mit allen anderen Finanzmitteln erzielen Passive Indexfonds auf Griechenland oder China. Es kommt immer darauf an, wie man sich aufstellt und nicht, welches Werkzeug man nutzt. Das ist eine schmerzhafte Erfahrung, aber Dein offener Umgang und vor allem Deine Bereitschaft daraus zu lernen, wird Dir helfen. Wer als langfristiger Marktteilnehmer behauptet, dass er noch keine Fehler oder Verluste gemacht hat, ist entweder ein Finanzgenie, Glückspilz oder Lügner.

Gedanklich solltest Du es abschreiben und nach vorne gucken. Schwarzer Kater, das ist ein wichtiger Hinweis. Ich versuche in der Tat mich erstmal über den Monat zu retten. Der nächste Schritt ist aber schon getan und wird mit den gemachten Erfahrungen sicher erfolgreicher verlaufen. Ich hoffe und würde mich freuen, wenn Du dann wieder ausführlich berichtest über die nächsten Schritte.

Ich bin ja erstmal froh das du noch lebst und nicht von der Brücke gesprungen bist. Gut das du darüber ehrlich schriebst. Aber ich denke du wirst daraus lernen, denn ohne Fehler wird jeder übermütig. Insgesamt denke ich, dass es für den Markt auch ganz gut war, dass etwas Luft rausgenommen wurde und jetzt vieles nervöses Geld erstmal raus ist. Das nervöse Geld kommt viel schneller wieder in den Markt als einem lieb sein kann.

Ich freue mich auf weitere Beiträge von dir über die Optionsstrategie und denke das es jetzt etwas koordinierter und konservativer weiter gehen wird. Hallo Rico Hut ab vor deiner Offenheit.

Trotzdem werde ich weiter Optionen schreiben und Prämien einnehmen. Die Statistik spricht einfach für das schreiben von Optionen. Ich glaube dass viele die Optionen allgemein verdammen sich nicht wirklich mit der Materie befasst haben. Leider gibt es bisher auch nur wenig deutschsprachige gute Infos zum Thema Stillhaltergeschäfte.

Ich bin froh über jeden Blog der sich damit befasst und danke auch dir dafür dass du so offen berichtest. Das war bestimmt nicht einfach. Ich erinnere mich noch an den Dax Absturz im Jahr Da ging es von auf runter. Was Du hier sehr richtig beschrieben hast, habe ich auch für mich gelernt: So lange alles gut läuft und das Depot nicht im Minus ist, denkt man von sich selbst immer, man wäre so ein harter Kerl mit Nerven wie Drahtseilen.

Respekt vor so viel Mut dein Desaster an der Börse hier öffentlich zu machen. Es macht deinen Blog aber umso Menschlicher, weil du auch einen deiner Fehler an der Börse zugegeben hast. Ich denke, dass jeder der an der Börse aktiv ist, schon mal einen Fehler gemacht hat der viel Geld gekostet hat. Aber nur so ist es möglich Erfahrungen zu sammeln. Wie sagt man so schön: Fehler sind da um daraus zu lernen.

Du hast auch sehr gut beschrieben was du daraus gelernt hast. Ja das war auch ein schwerer schlag! Da werde ich noch eine Weile mit kämpfen! Ich hoffe, dass sich andere davon nicht entmutigen lassen. Es gibt immer Rückschläge, egal welchen Weg man am Ende wählt. Habe gerade deinen Artikel gelesen. Ähnliche Erfahrungen hat wohl jeder Aktionär irgendwann einmal erleiden müssen. Ich beim Crash am Neuen Markt Den Crash habe ich überhaupt nicht wahrgenommen.

Ein sehr beruhigendes Gefühl. Bei den Mietern sitze ich allerdings immer mit im Boot. Die generieren aber auch Monat für Monat gute Einnahmen, kontinuierlich! Hoffentlich stürzen die Aktien jetzt nicht mit China in die Unendlichkeit.

Ja, mieten sind eine sehr bekömmliche Einnahme, wenn man erstmal die Basis gelegt hat! Insgesamt erwarte ich die nächsten Wochen sowieso eher Kursrückgänge. Dafür gibts genug schlechte Nachrichten und zu viel Optimismus…. Ich habe die meisten der Kommentare gelesen und muss einfach eine Sache loswerden: Was nämlich kaum erwähnt wurde ist das Thema Risikomanagement. Und damit meine ich nicht, einfach nurmehr Spreads anstatt nackter Optionen zu traden.

Viele hier stellen gleich deine Strategie infrage aber wer an der Börse aktiv ist muss Verantwortung übernehmen und zuerst sich selbst fragen welche inneren Faktoren über Erfolg oder Niederlage entscheiden. Seitdem habe ich einiges dazu gelernt und bin nun dabei meine Erfahrungen sinnvoll umzusetzen.

In meinen aktuellen Youtube-Videos berichte ich ja schon über einen Ansatz. Ich bin hier aber auf jeden Fall noch nicht am Ende. Es tut mir leid, dass du diese schlimme Erfahrung machen musstest. Die Börse ist eine Chance! Nicht mehr, aber auch nicht weniger.