Joachim Fels versucht die Schwäche des Dollars zu erklären



Viele Leute werden Ihnen sagen, es sind keine Angebote im Einkaufszentrum.

Inhaltsverzeichnis


Viel zu schnell kann es passieren, dass das eingezahlte Kapital weg ist und man ausgestoppt ist. Idee mal ausprobieren, ohne dass etwas passiert. Es gibt einige Händler wie eToro oder Plus die das Blaue vom Himmel versprechen und den Einstieg in das Trading von Kryptowährungen wirklich sehr einfach machen, doch man muss sich vor Augen halten, dass Kryptowährungen höchstspekulativ sind und wohl nur wenige tatsächlich einen Gewinn aus dem Trading herausholen — die meisten Trader werden hier wohl Ihr Geld verlieren.

Aus diesem Grund sind hier keine weiteren Tradingmöglichkeiten angeführt, denn wer sich tatsächlich mit Trading von höchstspekulativen Produkten auseinandersetzen will, der sollte sich umfangreich über Tage, Wochen oder Monate darauf vorbereiten und nicht Klick-Klick ein Konto eröffnen und rein ins Verderben. Wer an einem Automaten Bitcoins kaufen möchte, der hat in Österreich ebenfalls Möglichkeiten dazu.

An verschiedenen Standorten gibt es die Möglichkeiten dort Bitcoins zu kaufen. Eine Liste der aktuell vorhandenen Bitcoin Bankomaten finden Sie hier:. Georgen am Ybbsefeld Mo-Fr: Die Quelle dieser Liste ist die Aufstellung bzw. Streichungen — Checken Sie daher hier immer, ob sich bei den Öffnungzeiten, bei den Gebühren, etc. Die Bitcoin Branche ist sehr volatil und dies wirkt sich auch auf die Standorte der Bitcoin Automaten aus. In den letzten Monaten sind zahlreiche Bitcoin Automaten in Österreich hinzugekommen, andere hingegen sind auch wieder verschwunden.

Aktuell gibt es ca. Die Funktionsweise ist bei den meisten so, dass Bargeld eingezahlt werden kann und dieses Bargeld, je nach Wechselkurs, dann in Bitcoins oder anderen Kryptowährungen umgetauscht wird. Werden höhere Barbeträge einbezahlt, muss man sich auch legitimieren, dies dient zur Vorbeugung der Geldwäsche. Natürlich gelten diese Aussagen auch für andere Kryptowährungen.

Bei der Behandlung von Bitcoins ist gleich zu Beginn der Umstand spannend, dass es sich bei Bitcoins um ein unkörperliches Wirtschaftsgut handelt. Damit es kein gesetzliches Zahlungsmittel und auch keine Fremdwährung. Durch den Umstand, dass es sich bei Kryptowährungen um ein unkörperliches Wirtschaftsgut handelt, gibt es Besonderheiten in Sachen Versteuerung. Kauft man nun Bitcoins, so ist die Annahme, dass es sich um ein Tauschgeschäft handelt wobei es immer auf den konkreten Anlassfall geht.

Ist man Unternehmer, Privater, …. Man kauft für einen Euro-Betrag eine bestimmte Anzahl an Bitcoins. Zu einem späteren Zeitpunkt verkauft man diese wieder. Alternativ zu diesen Ausführungen kann auch die Rechtsnews des Finanzministeriums vom ABER und jetzt kommt es, denn das Minen ist in den letzten Jahren immer schwieriger geworden und der dazu nötige Energieaufwand hat das Schürfen von Bitcoins in Österreich ineffizient und teuer gemacht.

Es benötigt dazu mittlerweile eine spezielle Hardware die dafür ausgerichtet ist und günstigen Strom. Österreich ist nicht gerade dafür bekannt diesen herzustellen. Faustregeln sagen dazu, dass die Produktion der Kilowattstunden nicht mehr als 0, bis 0,10 Euro kosten darf. Selbst bei einer eigenen PV-Anlage ist dies mehr als schwer. Zusätzlich darf man nicht vergessen, dass es auch zu Kursschwankungen kommt und was heute noch lukrativ im Schürfen erscheint, kann morgen durch einen Kursverfall ein Verlustgeschäft sein.

Wenn das Mining sich für Bitcoins nicht auszahlt, könnte es jedoch sein, dass sich das Mining für alternative Kryptowährungen wie LiteCoin oder Bytecoin rechnen würde. Der Normalsterbliche sollte davon lieber die Finger lassen, denn nur allzu rasch, kann das eingesetzte Geld weg sein. Mir fehlen hier einige Angaben auf der Website. Wer schaut darauf, dass alles mit rechten Dingen zugeht wo sind diese reguliert, wer ist die Aufsicht?

Dazu gibt es nur wenige Informationsseiten. Wer Bitcoins aber auch nicht so lange halten will und die Spekulation ein bisschen minimieren möchte, kann mittlerweile sogar schon seinen Strom und Gas mit Bitcoins bezahlen.

Ich zahle schon seit mittlerweile 3 Monaten bei der Firma schlaustrom damit. Dachte nie dass das so unkompliziert funktioniert. Hallo, angenommen ich verkaufe die Bitcoins innerhalb eines Jahres, wie und wo muss man die Steuern dann angeben?

Gibt es irgendwo eine Anleitung zu diesem Thema? Also wo man in der Steuererklärung die Gewinne etc. Da ich noch sehr jung bin kenne ich mich mit dem Thema Steuern leider noch nicht so gut aus. Davor muss aber meist noch in die Einkommensteuererklärung optiert werden, da die meisten wohl eine Arbeitnehmerveranlagung bisweilen durchführten.

Hallo, wenn man Bitcoin verkaufen will was benötigt man dazu , wie lang dauert das bzw wie lang dauert Verifizierung. Die Verifizierung der Identität dauert je nach Anbieter unterschiedlich. Darüber kann keine allgemeine Auskunft gegeben werden, in der Anwendung sind das wenige Stunden bis hin zu wenigen Tagen. Kann auch über 1 Woche dauern?

Es geht darum das jemand mir Geld schuldet, sagte das er sein Bitcoin verkauft, dann bekomme ich mein Geld. Ich warte seit ca 18 Dezember.

Gestern Geld war noch nicht am Konto. Ohne die Börse, Anbieter, etc. Wie ist eigentlich die Besteuerung wenn du zb Bitcoins kaufst und sie in eine ander Währung tauscht und ein Jahr wartest und sie dann wieder in BitCoins tauscht und dann wieder in Euro? Steuerberater bin ich keiner, das Finanzamt auch nicht, aber wie geschrieben, jede Transaktion ist gesondert zu erfassen. Das was du schilderst sind ein paar zu versteuernde Trades, dann lässt du es über 1 Jahr liegen und verkaufst es dann mit Gewinn.

Das wäre das einzige Mal, wo keine Steuern anfallen würden. Wie sieht es eigentlich mit der besteuerung von Bitcoins wenn ich sie kaufe und dann in eine andere kryptowhärung tausche und ein jahr später wieder in Bitcoins tausche? Wenn es nicht gewerblich ist, so gilt imho, dass jeder Trade gesondert erfasst werden muss und dazu jeweils ein aktueller Euro-Wert.

Deutsche und andere europäische Unternehmen müssen mitmachen, obgleich das unserer Wirtschaft schwer schadet. Letztlich führt das zu einer Verängstigung der europäischen Konzerne und einem vorauseilenden Gehorsam gegenüber den USA. Im Prinzip ist das ein perfider Weg des Imperialismus. Mit der Europäischen Union steht den Amerikanern aber eine ähnlich starke Wirtschaftsmacht gegenüber.

Brüssel wird sich das kaum auf Dauer gefallen lassen. Da erwarten Sie zu viel. In Brüssel gibt es bisher noch nicht mal ein Bewusstsein für dieses Problem. Die Europäische Kommission gleicht einem Papiertiger, der lieber die eigenen Bürger gängelt.

Das neue Datenschutzrecht ist hier ein schönes Beispiel. C ehemals Google 1. Er schärft das Problembewusstsein in Europa. Der Streit führt vor Augen, dass es nationale Interessen gibt und dass manche Länder diese unbedingt voranstellen.

Das könnte dann auch hierzulande zu einem Umdenken führen, leider wohl erst nach einer schmerzhaften Lernphase. Vielleicht muss man das Problem etwas weiter definieren. Was wir offenbar erleben, ist eine Veränderung der alten Weltordnung.

Dafür steigt China auf. Die Chinesen denken langfristig und sehr strategisch. Wer wird wohl in fünf oder zehn Jahren den besseren Deal gemacht haben — China, die Schweiz oder Deutschland? Im Prinzip haben wir das aber auch schon bezahlt in Form von weniger Konsum, unterlassenen Investitionen in Verkehrswege oder Schulen oder einer zurückgebliebenen technischen Ausstattung, etwa bei der Digitalisierung.

Wir haben mehr produziert als konsumiert. Nein, ich ziele mehr auf eine wohl bevorstehende Transformation. Es könnte zu einer Abkehr vom Finanzkapitalismus angelsächsischer Prägung kommen. China baut mit seiner Mischung aus Marktwirtschaft und einer gezielten staatlichen Lenkung ein Gegenmodell dazu auf.

Am Ende könnte dann eine Welt mit drei Blöcken stehen: Trotzdem kann es dann zwischen den Blöcken zu einem munteren Handel kommen. Europa sollte sich hier auch auf die eigenen Stärken besinnen. Sie schauen da weit in die Zukunft. Zunächst scheint der Börsenzug in die andere Richtung zu fahren. Bei einem Crash oder sogar Mega-Crash hagelt es zunächst Kursverluste.

Was sollen die Anleger da tun? Die Anleger wollen in solchen Situationen immer ein Drehbuch für die Krise. Was kommt wann, wie muss man darauf reagieren? Dieses Drehbuch gibt es nicht, ebenso wenig wie einen exakten Fahrplan. Aber man sollte sich vorher Gedanken machen, nicht erst, wenn die Baisse da ist.

Wie stelle ich mich mit meinen Finanzen für eine härtere Zeit auf? Gehe ich eher vorsichtiger ran, oder riskiere ich etwas mehr, um Chancen, die es ja auch in schlechten Marktphasen gibt, zu nutzen? Was ist, wenn Sie Ihr Geld aufs Bankkonto legen, die Bank bricht zusammen und die Einlagensicherung funktioniert nicht?

Bankeinlagen sind eben nicht gefahrlos und sicher, schon gar nicht bei einem Mega-Crash. Das hat doch schon die Finanzkrise gezeigt. Sein Geld ist dann futsch. Oder die Märkte laufen zunächst doch noch sechs oder zwölf Monate nach oben? Etwa wegen einer nicht vorhersehbaren, positiven Geschichte. Man sollte, wenn es um den Schutz des eigenen Vermögens geht, misstrauisch sein und die Dinge hinterfragen.

Und man muss auch die möglichen Reaktionen der Akteure auf dem Spielfeld wie z. Wird es wirklich eng, werden sie alle Register ziehen. Auch hier brachte die Finanzkrise einen Bruch.

Seitdem wird extrem viel manipuliert, etwa bei den Zinsen, und sogar offen Recht gebrochen. Deutschland wird dann nachgeben müssen, gleich, ob Angela Merkel noch im Amt ist oder nicht. Daher dürfte auch das noch nicht das Ende des Euro sein. Es kann aber durchaus zu einem Schuldenschnitt kommen, auch wenn das gegen alle Abmachungen wäre.

Leidtragende sind die Gläubiger, inzwischen vor allem die Europäische Zentralbank und die dahinterstehenden Staaten, vor allem Deutschland. Für meine früheren Professoren an der Uni wären solche zwangswirtschaftlichen Eingriffe unvorstellbar gewesen. Heute rücken sie in den Bereich des Möglichen und werden, wie bei den Negativzinsen, schon praktiziert. Ich mache mir nur keine Illusionen.

Warum, glauben Sie, arbeitet man so emsig an der Abschaffung des Bargelds? Wenn alles nur noch elektronisch läuft, hat man die perfekte monetäre Kontrolle. Eine Geldsteuerung bis ins Detail ist dann ebenso problemlos möglich wie eine Sondersteuer auf Barvermögen.

Aber wenn ich Aktien habe, fahre ich bei einem Crash ebenfalls saftige Verluste ein. Schon in der Finanzkrise fiel der Dax-Index um mehr als 50 Prozent. Solche Verluste sind auch in einer neuen Krise möglich.

Deshalb soll man sich ja rechtzeitig darauf einstellen. Sie wissen nicht, wann es mit dem Debakel wirklich losgeht. Sie wissen aber ebenso wenig, wann es endet und wie tief die Kurse eventuell fallen. Auch dürften die Notenbanken zunächst alles tun, um einen neuen Crash zu verhindern.

Die Fed hat sich mit ihren Zinsanhebungen hier wieder etwas Spielraum geschaffen. Die EZB steht schlechter da. Wegen dieser ganzen Manipulationen erwarte ich eine schleichende Baisse mit viel Gegenwehr, die letztlich doch in einem Dammbruch enden dürfte. Das alles im Vorhinein auszurechnen ist schlicht unmöglich. Die besten Investoren wissen, dass sie wenig wissen. Und handeln dann auch im Bewusstsein einer hohen Unsicherheit über die Entwicklung der Märkte.

So abgegriffen es klingt: Streuen ist hier immer noch das bewährteste Mittel. Wenn Sie konservativ an die Sache herangehen, dann etwa 30 bis 40 Prozent in Tages- oder Festgeld, zehn Prozent oder etwas mehr in Gold und 30 bis 40 Prozent in Aktien halten.

Der Rest dann vielleicht verteilt auf Anleihen bester Bonität. Bei einer etwas offensiveren Ausrichtung, können Sie auch 60 Prozent in Aktien halten. Damit lässt sich nicht nur ein Crash zu einem gewissen Grad abfedern, man ist auch gut aufgestellt, wenn der Trend wieder nach oben dreht.

Sie sind mutig, bei der Aussicht auf einen Crash immer noch Aktien zu empfehlen. Das finde ich gar nicht. Mutig wäre es, keine Aktien zu haben.

Das wäre fast schon verwegen. Denken Sie immer daran: Aktien sind Sachwerte, also Realvermögen. Das kann im Wert fallen. Es steigt aber auch wieder, wenn die Krise vorbei ist. Geldvermögen, Bankguthaben, Anleihen und Lebensversicherungen sind oft weg.

Das hat die Geschichte ja x-mal bestätigt. Hinter Aktien steckt ein realer Wert, der nicht plötzlich verschwindet, nur weil es an den Märkten zu Turbulenzen kommt. Mögliche 30 oder 40 Prozent Kursverlust ertragen viele Anleger nur schwer. Deshalb ist es ja wichtig, dass man sich darauf vorbereitet und sich mit seinem Anlagemix wohlfühlt, auch in Druckphasen. Das beinhaltet auch die Auswahl der richtigen Aktien für eine Dürreperiode. Der Kauf eines Index ist da der falsche Weg.

Und dann kommt es darauf an, die Nerven zu behalten und seinen Anlagen auch die nötige Zeit zu lassen. Ich könnte wesentlich schlechter schlafen, wenn ich alles auf dem Bankkonto hätte. Bei unseren Fonds tun wir ja auch nichts anderes. Wir verkaufen das ein oder andere und fahren den Kassenbestand hoch. Beides ist Rekord seit Auflage der Fonds beziehungsweise Und wir wollen den Liquiditätsanteil weiter erhöhen in Richtung 30 bis 40 Prozent. Damit sind wir einem Crash weit weniger ausgesetzt und verfügen über Munition, wenn es wieder gute Einstiegszeitpunkte gibt.

Im Übrigen vertrauen wir auf die Qualität der ausgewählten Unternehmen und ihrer Aktien. Wie wissen Sie, dass wieder gute Einstiegsmöglichkeiten da sind? Sie sagten eben selbst: An der Börse wird nicht geklingelt. Dazu analysieren wir Unternehmen bzw. Der jüngste Kursrutsch hat eine wichtige Unterstützung verletzt!!! Klar ist die Aktie hoch bewertet, aber von der Phantasie her könnte das meiner Meinung nach eine Geschichte wie Facebook oder Tesla werden. Kann passieren, dass ich bei Kursen um die 40 Euro schwach werde und eine Position kaufe.

Ich halte die Bitcoin Group grundsätzlich für eine sehr gefährliche und überbewertete Aktie. Die Steigerungen der Umsätze und des Gewinns waren durch den Hype des letzten Jahres zwar deutlich, jedoch in keinem Falle der Marktkapitalisierung angemessen.

Wie Tesla oder Facebook würde ich die Aktie auf keinen Fall sehen weil es hier schon mal kein Alleinstellungsmerkmal oder eine Marktführerschaft gibt. Lange Rede kurzer Sinn… ich würde davon ausgehen dass die Aktie mit maximal 35,- Euro schon ganz ordentlich bepreist ist. Ein ganzes Stück unter 40,- Euro kann man das also durchaus mal probieren.

Das Risiko bleibt aber auch da noch hoch! Hi Felix, ich bin ja erst mit vielen Zulaufen long gewesen und habe nachdem ich ausgestoppt wurde die Position gedreht und bin auch schon wieder mit der Hälfte raus. Position sind knapp über 40eus. Dann einzusteigen long entspricht nicht wirklich dem was ich eigentlich trade, aber langfristig schon nicht uninteressant, da es am Ende fast egal sein wird welche Krypto sich durchsetzt.

Im Bezug auf die Handelsplattform Bitcoin. Würde mich echt interessieren. Das wären demnach also so um die 35 Mio. Kann mir jemand sagen wie hoch der Bestand aktuell ist?

Wurde zugekauft oder gar verkauft? Ja, kann ich dir erläutern: Laut Bilanz waren es Bitcoins. Wenn ich mir eben manche Foren dazu durchlese muss ich doch stark schmunzeln. Erst gehypt und jetzt was ein Müll blabla.

Ja, das hatte ich noch dunkel in Erinnerung. Unter welchem Beitrag hattet ihr das diskutiert? Hatte es nicht gefunden. Erstmal danke für deine Einschätzung! Sehe das natürlich aufgrund der hohen Bewertung auch als sehr riskant an, aber dachte, dass es vielleicht eine günstigere Alternative ist, als direkt in Bitcoins zu gehen, zumal ja noch andere Kryptowährungen über die Plattform gehandelt werden sollen.

Bei Tesla sehe ich jetzt auch nicht unbedingt das Alleinstellungsmerkmal, da ja auch da immer mehr Akteure in den Markt drängen, die auch noch profitabel sind. In meinen Augen ist das reinster Hype. Tesla sehe ich nach wie vor genauso wie Du, allerdings gibt es hier schon ein paar Alleinstellungsmerkmale.

Das ganze Ökosystem eben. Wegen der Autos alleine würde wohl kein vernünftiger Mensch die Aktie kaufen, obwohl auch die in mancherlei Hinsicht ja noch einen gewissen technischen Vorsprung zu Konkurrenz haben. Letztlich ist es wie ich mal geschrieben habe eher ein iPhone auf Rädern dass jeder irgendwie haben will. Und das ist einfach nicht zu unterschätzen!

Dennoch, die nächste Kapitalerhöhung in irgend einer Form dürfte wohl demnächst mal wieder ansehen, weil das Unternehmen nur Cash verbrennt. Und dann ist die Aktie wieder ein Stück unattraktiver! Long gehe ich hier auf diesem Niveau sicherlich nicht, aber short ist mir ebenfalls immer noch zu gefährlich. Tesla mit Vernunft zu erklären ist m. Ich hab jetzt seit paar Tagen Bull Put Spreads darauf geschrieben und shorten werde ich vorerst bleiben lassen.

Der letzte Absatz alleine reicht um zu verstehen wie wahnwitzig Tesla aktuell bewertet ist. Langfristig kann das nur im Crash enden. Habt ihr eine Idee, wie man möglichst langfristig angelegt gegen Tesla wetten kann? Was haltet Ihr davon??? Bei Gold könnten wir auch sehr bald schöne Einstiegskurse sehen. Die Commercials haben Ihre Shorts stark reduziert und die Large Specs ganz extrem in den letzten Wochen die Longs eingestampft sowie in extremer Weise Shorts ausgebaut.

In den letzten Wochen gab es ein derlei extremes Verhalten nur einige Male. Es gibt auch eine interessante Seite, welche ich eher zufällig gefunden habe als ich nach Produktionskosten für Weizen gesucht hatte: Sicher kennen das bereits einige, für mich war es jedoch neu und recht interessant. Ich habe zudem festgestellt, dass mein Excel-Bug hinsichtlich dynamischen Diagrammen scheinbar ein der etwas älteren Version auf meinem Rechner lag.